Hilfe rufen bei Hass im Netz per App

157
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Foto: LOVE-Storm

Berlin (pm). Die Trainings- und Aktionsplattform LOVE-Storm wird am „Tag der Zivilcourage“ diese Woche in Berlin ihre neue App der Öffentlichkeit vorstellen. Damit können Nutzer zukünftig Hassangriffe melden und auf anderen Smartphones ein Alarmsignal auslösen.

Hassbotschaften gefährden die Meinungsvielfalt im Internet und vergiften das gesellschaftliche Klima. Viel zu wenige Menschen werden bislang dagegen aktiv. Spätestens seit dem Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der zuvor monatelang im Netz diffamiert und (fast) unwidersprochen entmenschlicht wurde, ist die demokratische Zivilgesellschaft gefordert, sich mit aller Macht für Zivilcourage im Netz einzusetzen.

Mit der neuen LOVE-Storm App geht das in Zukunft schnell und unkompliziert. Jeder kann damit vom eigenen Smartphone aus bei Hassangriffen einen Alarm auslösen und damit über die LOVE-Storm Plattform engagierte Freiwillige um Unterstützung bitten. Angegriffene stärken, Zuschauende aktivieren und Angreifern Grenzen setzen – das sind dabei die Leitlinien der LOVE-Storm Community.

Über den Menüpunkt „Trainings“ erreicht man außerdem direkt aus der App den LOVE-Storm Trainingsbereich, wo man sich in moderierten Rollenspielen für „Digitale Zivilcourage“ fit machen kann.

Die App wird über den Google Play-Store und den Apple App-Store iTunes kostenlos erhältlich sein.

Im Rahmen des Fachtags „Was tun gegen Hass im Netz“, des Instituts für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) wird LOVE-Storm die App am Donnerstag, 19. September 2019, in Berlin der Öffentlichkeit vorstellen.