Guter Start in die Cyclocross Saison

549
Das Racing Team Herzogtum Lauenburg beim Cycloross in Mölln. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die Saison der Straßen Radrennen neigt sich langsam den Ende zu, da geht die Saison des Cyclocross schon richtig los: Mit der Serie des Stevens Cross Cup 19/20 sind wieder zehn Rennen im norddeutschen Raum aufgelegt, wovon die ersten beiden am einem Wochenende schon traditionell in Mölln auf dem Gelände des MSC ausgetragen werden.

Dabei ist das Rad der Wahl ein Cyclocrosser, der fast so aussieht wie ein Rennrad für die Straße. Dieser verfügt jedoch über etwas breitere Reifen mit groben Profil und eine anders abgestufte Schaltung, damit man auch die steilen, kurzen Anstiege hochkommt.

Mit eben solch einem Rad haben sich unsere vier Cross Spezialisten Lars (9), Silas und Kai (16), sowie Max (18) auf den trockenen, sandigen und staubigen Kurs begeben. Bei bestem Spätsommerwetter (also KEIN Crosswetter, da muss es nass, kalt und dreckig sein) preschten sie um den Rundkurs.

Lars hatte noch ein wenig Respekt von den schon steilen Abfahrten, was sich am zweiten Tag jedoch direkt legte und so fuhr er prompt auf Platz drei. Silas und Kai fuhren ihr erstes Rennen in der höheren Altersklasse U19 und kämpften mit Wetter, Material und noch nicht vollständig ausgeheilten Verletzungen.

Max hingegen zeigte sich unbeeindruckt und fuhr sensationelle Rennen. Im Ersten Lauf auf Platz fünf und im zweiten ganz knapp am Podium vorbei auf Platz vier. Das ist wirklich stark, bedenkt man, das er mit Abstand der jüngste Starter im Feld der Ü18 Hobby Klasse ist!

Mit dem dritten Lauf geht es am kommenden Sonntag in Kaltenkirchen direkt weiter. Dabei kann wirklich jeder mitfahren, da es genug Altersklassen gibt, in denen sich auch ambitionierte Hobby Fahrer wiederfinden. Von U11 bis Ü50 ist alles dabei. „Unsere Jungs sind schon mächtig angefixt und haben es auf den Gesamtsieg abgesehen, der Ende Januar dann verkündet wird. Da wird es erneut hochwertige Sachpreise und Prämien geben“, berichtet Carsten Lippitsch, 1. Vorsitzender Racing Team Herzogtum-Lauenburg.