Alkoholfreies Angebot kam an

215
Sophie, Olli, Sarah, Georg, Jasper mixten souverän an der genießBar im Herzogtum beim SHMF. Fotos: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Segrahn (pm). Die genießBar im Herzogtum ist mit ihren alkoholfreien Cocktails bei jungen Erwachsen wie auch älteren Gästen im Rahmen eines Konzerts des Schleswig-Holsteinischen Musikfestivals (SHMF) in Segrahn hevorragend angekommen. Das nicht alkoholische Angebot wurde als Bereicherung empfunden, insbesondere auch bei den Gästen, die als Autofahrer in Segrahn waren und denen sich neben einfacher Selter nun weitere und dazu leckere Alternativen boten.

„Auch die junge Künstlerin mit ihren beiden Begleiterinnen (siehe Foto unten) nahm unser Angebot gerne an“, freut sich genießBar-Initiatorin Petra Schörling, „Die genießBar im Herzogtum kam nicht nur bei den Gästen gut an, sondern ebenfalls beim Geschäftsführer der SHMF Service GmbH Peter Lindenberg, der nach unserem Interesse der Beteiligung der genießBar schon für 2016 für eines der Konzerte im Kreis angefragt hat.“ Das breit gefächerte Programm der Konzerte des SHMF ziehe auch immer mehr junge Menschen an, die ja auch im Fokus der genießBar stehen, wo sie zu Taschengeldpreisen alkoholfreie Cocktails probieren können.

„Diese Nachfrage macht nicht nur die ehrenamtlichen Barkeeper und mich stolz. Es zeigt ebenso, dass das alkoholpräventive Projekt gut in der Gesellschaft ankommt und als angenehme wie auch ergänzende Bereicherung bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen empfunden wird“, sagt Petra Schörling abschließend.

Vorheriger ArtikelEine neue Bar für Alle
Nächster ArtikelNeue Shirts für die ‚genießBar‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.