DRK Kreisverband Herzogtum Lauenburg unterstützt bei Corona-Einsatz in Rheinland-Pfalz

358
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Durch das DRK Generalsekretariat werden die 100 deutschen evakuierten Staatsangehörigen aus Wuhan in Germersheim, Rheinland-Pfalz betreut. Insbesondere für solche Einsatzlagen, hält das DRK bundesweit vier dezentrale Infektions-Krankentransportwagen bereit. Einer davon wird vom Landesverband Schleswig-Holstein in Raisdorf, bei Kiel vorgehalten. Das geeignete, medizinische Fachpersonal wird bei Bedarf aus den Kreisverbänden abgefordert.

Am frühen Sonntagvormittag, erfolgte die Abforderung von Personal aus den Kreisverbänden. Umgehend wurden durch die Verwaltung im Kreisverband die notwendigen Schritte unternommen und weitere Informationen eingeholt. „Bereits um 13 Uhr, konnten wir dem Landesverband fünf geeignete Rettungsassistenten und Notfallsanitäter benennen, die sich für den Einsatz bereit erklärt haben. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, da der Einsatz vermutlich mehrere Tage andauern wird und vorab natürlich alles geklärt sein muss. Mein Herzlicher Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, aus Haupt- und Ehrenamt, die sich umgehend bei uns gemeldet haben. Das zeigt sehr deutlich, dass das Hilfeleistungssystem des DRK’s optimal funktioniert“, berichten Dr. Andreas Schmid, Präsident und Peter Timmermanns, Vorstand und Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg. „Wir wünschen allen Einsatzkräften eine gesunde Heimkehr.“

Die fünf Helfer aus dem Kreis, machten sich am Sonntagnachmittag auf den Weg zum Einsatzort. Doch bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für einen möglichen Personaltausch. Weitere DRK Helfer stehen ab Mittwoch bereit, um bei Bedarf ebenfalls zu unterstützen.