Schulkinder mit Technik begeistern

79
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Hamburg (pm). Dicke Luft in Klassenzimmern und Verschwendung von Energie –
falsches Heiz- und Lüftungsverhalten belastet nicht nur die Umwelt, sondern behindert unsere Kinder auch beim Lernen. Studien belegen: Konzentration und Lernleistung lassen nach, wenn Klassenräume nicht richtig gelüftet werden. Im Zimmerwetter-Projekt des
Regionalverbands Umweltberatung Nord e. V. erforschen Schulklassen der Jahrgänge fünf und sechs mit Profi-Messgeräten das Raumklima.

Sie lernen, Innenräume bedarfsgerecht zu heizen und zu lüften und so Energie zu sparen und für frische Luft in der Klasse zu sorgen. Das Gelernte ist auf die häuslichen Wohnräume übertragbar und beugt unter anderem der Bildung von Schimmelpilzen vor. Informationen über das Projekt unter www.zimmerwetter.de

Ehrenamtlich tätig werden

Das Zimmerwetter-Projekt bietet die Möglichkeit, in ein spannendes Ehrenamt einzusteigen. Nach einer achtstündigen Schulung führen ehrenamtliche Zimmerwetter-Profis gemeinsam mit den Schulkindern Zimmerwetter-Unterrichtseinheiten nach einem erprobten Konzept
durch. Das Einsatzgebiet sind Schulen im Herzogtum Lauenburg, der Zeitraum sind die Monate Dezember bis März. Die nächste Schulung startet am Mittwoch, 23. Oktober, und am Mittwoch, 6. November 2019, jeweils von 14 bis 18 Uhr in Hamburg-Mitte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wer Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hat, kann sich gerne online anmelden
unter www.zimmerwetter.de/index.php/freiwillige.html. Weitere Informationen erteilt Uwe Kühl telefonisch 04546-262 oder per Email uwe.kuehl@umweltberatung-nord.de .

Vorheriger ArtikelFolk aus Norwegen mit zwei erstklassigen Frauen-Bands
Nächster ArtikelWie finanziere ich mein Studium?
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.