Kitaportal Schleswig-Holstein: 1.000 Kitas online

Staatssekretär Dr. Badenhop: Registrieren und Angebote vorstellen, um Kitaplatzsuche für Eltern zu erleichtern

255
Screenshot: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). 1.000 Kitas sind jetzt in der landesweiten Online-Kita-Datenbank registriert. Damit sind von den rund 1.780 Kitas in Schleswig-Holstein deutlich mehr als die Hälfte aller Einrichtungen im Online-Portal zu finden. Hinzu kommen bislang mehr als 333 Tagespflegepersonen.

Staatssekretär Dr. Matthias Badenhop betont: „Das ist ein positiver Zwischenstand auf dem Weg zu einer anwenderfreundlicheren Kitaplatzsuche. Es ist ein echter Fortschritt, dass das Verfahren im 21. Jahrhundert ankommt und immer mehr Kitas ihre Angebote online stellen. Damit wird erstmals transparent, wo welche Bedarfe und welche freien Plätze sind. Das ist nicht nur für Eltern eine deutliche Erleichterung, sondern auch für die Bedarfsplanung der Kommunen eine Hilfe bei der Schaffung weiterer Kapazitäten.“

Der Entwurf für das Kita-Reformgesetz sieht für 2020 vor, dass die Teilnahme am Online-Portal für alle Kitas verpflichtend wird. Tagespflegepersonen können sich registrieren und dies ist auch erwünscht. Das Familienministerium unterstützt den Registrierungsprozess mit Schulungen und Hilfestellungen für die Anwenderinnen und Anwender in den Kitas/ der Tagespflege. Die Schulungen sind für die Anwender kostenfrei.

Für die Landesregierung ist es eine zentrale Aufgabe, bestmögliche Rahmenbedingungen für das Aufwachsen von Kindern zu schaffen. Das Kita-Portal (www.kitaportal-sh.de) ermöglicht Eltern eine Online-Suche nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung oder bei der Tagespflege. Nach der Registrierung im Kita-Portal können Eltern ihr Kind online in den Kitas bzw. bei der Tagespflegeperson ihrer Wahl voranmelden beziehungsweise sich auf die Warteliste setzen lassen. Die verbindliche Anmeldung erfolgt anschließend direkt vor Ort.

Vorheriger ArtikelFeldbrand bei Mustin
Nächster ArtikelFerienbergfest auf dem Marktplatz Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.