Hilfe rufen bei Hassangriffen im Netz – LOVE-Storm schaltet Meldefunktion frei

237
Bildquelle: LOVE-Storm
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lüchow (pm). LOVE-Storm – Gemeinsam gegen Hass im Netz – gibt die Freischaltung der Meldefunktion auf seiner Aktionsplattform bekannt. Ab sofort kann jeder hier einen Alarm auslösen und über www.love-storm.de bei Hassangriffen im Internet Hilfe rufen.

Wer Hass im Netz widersprechen möchte, hat oft Angst, etwas falsch zu machen oder selbst zur Zielscheibe zu werden. Ab sofort können sich Betroffene Hilfe holen, indem sie den Hasskommentar auf www.love-storm.de melden. Die über 400 trainierten LOVE-Stormer auf der Plattform werden dann alarmiert und stellen sich gemeinsam dem Angriff entgegen. LOVE-Storm – Gemeinsam gegen Hass im Netz“ ist eine in Deutschland einzigartige Trainings- und Aktionsplattform. Wer selbst aktiv gegen Hasskommentare vorgehen möchte, kann sich dort in kostenlosen Online-Trainings vorbereiten, der Community beitreten und an „LOVE-Storms“ gegen Hasskommentare beteiligen.

LOVE-Storm baut auf bewährten Ansätzen für Zivilcourage aus der Friedensbewegung auf und überträgt diese in den digitalen Raum. Das Projekt wird gefördert vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Projektträger ist der Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Mehr zum LOVE-Storm Projekt: www.love-storm.de
Hilfe rufen über: www.love-storm.de/melden
Offene Trainingstermine: www.love-storm.de/onlinetraining

Vorheriger ArtikelFerienzirkusworkshop mit Clown Mücke – jetzt anmelden!
Nächster ArtikelEuropawahl 2019 in Nusse
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.