Historischer Spaziergang 5. Mai

248
Gesprengtes Walzwerksgebäude mit moderner Kunst. Foto: Jochen Meder
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Am Sonntag, 5. März 2019, um 11 Uhr lädt der Förderkreis Industriemuseum Geesthacht zu einem historischen Spaziergang in den Betriebsteil „Birke“ der ehemaligen Düneberger Pulverfabrik ein. Das Thema lautet „Pulver, Plastik und Raketen“. Die Leitung des Spazierganges liegt bei Jochen Meder.

Die vorhandenen Ruinen und Gebäudereste werden mit Hilfe alter Photos erläutert, so daß ein Eindruck von den ursprünglichen Gebäuden in diesem Gebiet bis 1945 entsteht. Es werden Besonderheiten im Aufbau und  Betrieb eines Kesselhauses und der Tarnung einzelner technischer Bereiche vorgestellt.

Der etwa dreistündige Weg führt an verschiedenen Walzwerken und Pressen vorbei, deren Aufbau und Betrieb ebenfalls anhand von alten Photos und Zeichnungen mit der Ruinenlandschaft heute verglichen werden kann.

Düneberg verfügte über eine liegende Schneckenpresse, deren Pulverpreßlinge in einer Länge von bis zu fünf Meter und 350 Millimeter Durchmesser für den Raketenantrieb vorgesehen war. Die damals hochmoderne Anlage stand in Kooperation  mit dem Raketenversuchsgelände in Peenemünde. Die Schneckenpresse wurde nach dem Krieg sofort beschlagnahmt und nach England verfrachtet. Das Gelände des ehemaligen Schießplatzes gehört ebenfalls zum Rundgang.

Das Gebiet wurde Anfang der 90er Jahre von der Stadt Geesthacht gekauft und unter Naturschutz gestellt. Es ist als ehemalige Wanderdüne der vergangenen Eiszeit ein wertvolles Biotop mit einer reichen Fauna und Flora. Zudem ist das Gebiet seit 1945 wenig verändert worden.

Treffpunkt: 11 Uhr auf dem Parkplatz Mischwerk, Am Schleusenkanal.
Dauer etwa 3,5 Stunden

Festes Schuhwerk und geeignete Kleidung wird empfohlen.

Bitte anmelden unter 04152-8877840. Es wird nur zurückgerufen, wenn der Spaziergang voll ist.

Vorheriger ArtikelPremiere: ‚Der Fall Collini‘ im Filmclub
Nächster ArtikelOstern im GeoPark: Steine statt Schokolade
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.