Polizei besuchte Ju-Jutsu Bambinis

594
Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die Kinder der MSV Abteilung „Ju-Jutsu Wettkampf und Bambini“ hatten im Rahmen des wöchentlichen Trainings Besuch von Janine Wenk, Polizistin der Polizeistation Mölln. Grund dafür war das Thema ‚Polizei‘, dabei lernten die Kleinen viel über die Sicherheit.

„Polizei spielen“ ist unter Kindern eine besonders beliebte Beschäftigung. Das hat der Ju-Jutsu Trainer Rüdiger Merten kurzerhand zum Anlass genommen, um ein lehrreiches Projekt rund um das Thema Polizei zu starten. Welche spannenden Gegenstände sich im Kofferraum eines Polizeiautos befinden und was ein Polizist so tagtäglich tut, konnten die Kids nun ganz genau erfahren.

„Der positive Kontakt zur Polizei ist wichtig, denn Kinder sollen keine Angst vor der Polizei haben, sondern zu ihnen kommen, wenn sie Angst haben“, sagt Rüdiger Merten. Im Bambini Training beschäftigen sich die Jungen und Mädchen auch mit dem diesem Thema und lernen dabei spielerisch, wofür die Polizei zuständig ist, wie ein Notruf abgesetzt wird und wie man sich im Notfall richtig verhält. Auch einfache Selbstverteidigungs-Techniken gehören dazu. Der Besuch einer echten Polizistin war für die Kinder wirklich spannend.

Janine Wenk zeigte ihnen ihre Uniform und Ausrüstung, und die Jungen und Mädchen durften sogar selbst einmal die kugelsichere Weste anlegen und das Polizeiauto von innen erkunden. Dabei kamen natürlich viele Fragen auf, die die einfühlsame Polizistin geduldig beantwortete.

Unter www.jujutsu-moelln.de gibt es weitere Informationen.

Vorheriger ArtikelDritte Route der Industriekultur fertig
Nächster ArtikelKonzert mit Klaus Irmscher: ‚Davon kann ich ein Lied singen …‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.