ÖPNV Kooperation ‚MintesO‘ zwischen Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg

744
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Der Kreis Herzogtum Lauenburg und der Landkreis Nordwestmecklenburg starten das gemeinsame Verbundprojekt „MintesO“. Das Akronym bedeutet „Minderung der Treibhausgas-Emissionen der Schülerbeförderung in den (Land-)kreisen Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg durch intelligente Systeme zur Fahrweg- sowie Fahrweise-Optimierung“.

Das Ziel des Projektes ist die Optimierung der Schülerbeförderung durch die Individualisierung der Beförderungswege u. -zeiten sowie die damit verbundene Reduzierung von Fahrplankilometern und Treibhausgasemissionen. Das Projekt besteht im Wesentlichen aus zwei Schritten. Im ersten Projektteil werden alle Busse mit modernster Technik ausgerüstet. Dafür ist die Anschaffung eines ITCS-Systems (Intermodal Transport Control Systems) notwendig. Das sind neue Bordcomputer und Fahrscheindrucker, die die Busse „intelligent“ machen.

Im zweiten Projektteil wird ein zentrales IT-Hintergrundsystem programmiert, welches für die Schulkinder, mittels der Erfassung über ein E-Ticket, auf dem Schulrückweg eine optimierte und individualisierte Route nach Hause errechnet. Dadurch erhofft man sich zwei Effekte. Zum einen sparen alle Fahrgäste und auch das Busunternehmen Zeit, zum anderen werde hierdurch auch Ressourcen durch das Vermeiden von unnötigen Umwegen gespart.
Die Gesamtkosten des Projektes betragen für beide Kreise etwa 2,5 Millionen Euro. Unterstützung kommt dafür vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Das Ministerium fördert das Projekt aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative mit 90 Prozent. Außerdem werden weitere fünf Prozent aus den Förderfonds der Metropolregion Hamburg finanziert.

Die Projektpartner freuen sich auf ein hochspannendes und innovatives Vorhaben mit starker Unterstützung. Das Projekt ist eine wichtige Investition in die Zukunft des ÖPNV in der Region.

Vorheriger ArtikelTrockener Sommer hat seinen Preis
Nächster ArtikelSchwimmkurse für Kinder mit Migrationshintergrund im Steinhorster Freibad
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.