Buchholz: Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen

1199
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Buchholz (pm). Am Donnerstag (5. April 2018) kam es gegen 14.30 Uhr auf der Bundesstraße 207, in Höhe Buchholz, zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen, bei dem drei Personen verletzt wurden. Eine 78-jährige Frau wollte mit ihrem Toyota, aus Richtung Buchholz kommend, nach rechts in Fahrtrichtung Ratzeburg auf die B 207 auffahren.

Hierbei übersah sie offensichtlich den von links kommenden aber vorfahrtberechtigten Volvo eines 78-jährigen Möllners. Beifahrerin im Volvo war die 77-jährige Ehefrau. Der Volvo-Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass er frontal in die linke des Seite des Toyotas fuhr. Der Toyota wurde durch den Aufprall nach rechts in den Straßengraben geschleudert und kam dort zum Stehen. Der Möllner verlor ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er zunächst seitlich mit einen entgegenkommenden Renault Clio und danach mit einem dahinter fahrenden Renault Kangoo zusammen. Der Volvo kam schließlich mittig auf der Fahrbahn zum Stehen.

Der Renault Clio drehte sich nach dem Zusammenstoß um 180 Grad und kam auf rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Mölln stehen. Der Kangoo konnte am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Lübeck angehalten werden.

Fahrer des Clio war ein 67-jähriger Mann aus Barsinghausen, auf dem Beifahrersitz saß die 65-jährige Ehefrau. Der Renault Kangoo ist von einem 74-jährigen Mann aus Seedorf geführt worden. Beifahrerin war die 71-jährige Ehefrau.

Bei dem Unfall wurden die Unfallverursacherin sowie der Fahrer des Volvo schwer, die Beifahrerin des Clio leicht verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert.

Vorheriger ArtikelExperiment Fastenzeit: restefreies Abendessen am Tag 30
Nächster ArtikelPresse-Thriller im Augustinum
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.