Autor Finn-Ole Heinrich zu Gast in Ratzeburg auf der ‚Lesereise Schleswig-Holstein‘

211
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Autor Finn-Ole Heinrich. Foto: Denise Henning

Ratzeburg (pm). Ein letztes Mal macht die „Lesereise Schleswig-Holstein“ Station in Ratzeburg. Am 15. Oktober 2021 um 18 Uhr liest Finn-Ole Heinrich im Ratzeburger Burgtheater aus seinem Debütroman „Räuberhände“. Um 19:30 Uhr schließt sich eine Filmvorführung seines Werkes an, die im September in den deutschen Kinos gestartet ist.

„Räuberhände“ erzählt die Geschichte von Janik und Samuel, deren Freundschaft auf eine harte Probe gestellt wird. Alles, was sie bisher verbunden hat, scheint durch wenige Minuten in Frage gestellt zu sein. Zusammen wollten sie sich in Istanbul auf die Suche nach einem freien und selbstbestimmten Leben begeben. Dabei lässt ihre Herkunft sie auch in der Ferne nie ganz los: Janiks liberal-bürgerliches Elternhaus und Samuels alleinerziehende Mutter, die am Rand der Gesellschaft lebt. In Istanbul hofft Samuel, seinen unbekannten Vater zu finden. Doch ist das nach allem, was geschehen ist, überhaupt noch möglich?

Die Lesung wird gemeinschaftlich von der Volkshochschule Ratzeburg und der Stadtbücherei Ratzeburg organisiert. Der Eintritt zur Lesung ist frei, eine Anmeldung wird erbeten per Email an volkshochschule@ratzeburg.de oder telefonisch unter der Rufnummer 04541-8000-301. Für Besucher gilt die 3G-Regel, vollständig geimpft, genesen oder getestet. Für die anschließende Filmvorführung wird ein Eintritt von 8,90 Euro erhoben, ermäßigt für Schüler und Studenten auf sechs Euro.

Vorheriger ArtikelJede Menge Kies für den Radfernweg
Nächster ArtikelIm Laufschritt durch Ratzeburgs Stadtgeschichte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.