Rettungshund Eddy in den Ruhestand entlassen

534
Rettungshund Eddy mit seiner Hundeführerin, Elke von Elm. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Gestern (29. Juli) wurde der Rettungshund Eddy Bauernfreund der Rettungshundestaffel des DRK-Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg nach 10,5 Jahren Dienstzeit von dem Vorstand und Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes, Peter Timmermanns, in den wohlverdienten Ruhestand entlassen: „Wir freuen uns sehr, dass Eddy viele Jahre für die Rettungshundestaffel als geprüfter Einsatzhund tätig war.“

Während seiner Dienstzeit hat Eddy die Begleithundeprüfung, vier Rettungshundeprüfungen und die Prüfung zum Besuchshund bestanden. Unzählige Einsätze hat er zusammen mit seiner Hundeführerin, Elke von Elm, bei Wind und Wetter sowie bei Tag und bei Nacht gemeistert.
Bei Öffentlichkeitsarbeiten wie Messen, Feiern in Seniorenheimen oder Weihnachtsmärkten war er auch immer ein Anziehungspunkt und die Besucher konnten ihn streicheln.

Rettungshund Eddy wurde vom DRK-Kreisverband Herzogtum Lauenburg nach 10,5 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Foto: hfr

„Vielen Dank nochmals an das Rettungshundeteam Elke und Eddy. Ich wünsche Eddy einen schönen Ruhestand und viel Gesundheit“, waren die Worte von Peter Timmermanns zur Verabschiedung. Eine Urkunde und eine Spielzeuggiraffe aus Stoff übereichte Peter Timmermanns zur Verabschiedung. Der Staffelleiter, Jörg von Elm, bedankte sich ebenfalls und überreichte im Namen der Rettungshundestaffel ein neues Halsband für Eddy.

Vorheriger ArtikelHier wächst Zukunft!
Nächster ArtikelFür die Menschen vor Ort
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.