Wettbewerb für Bienenfreunde erneut gestartet

175
Bild von Anja🤗#helpinghands #solidarity#stays healthy🙏 auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Dassendorf (pm). Im April startet bereits zum sechsten Mal der bundesweite Wettbewerb „Wir tun was für die Bienen“, der sich an alle Garten- und Balkonfreunde richtet und zur Schaffung von neuen Lebensräumen und Nahrungsangeboten für Bienen und anderen Bestäuberinsekten beisteuern soll. Egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – am Wettbewerb kann jeder alleine oder als Teil einer Gruppe teilnehmen. Die ersten acht der insgesamt zehn Wettbewerbskategorien beziehen sich auf neue Pflanzungen und Strukturen, die ab Herbst des Vorjahres angelegt wurden. Diese Kategorien reichen von Privatgärten, über Firmen- und Vereinsgärten, bis hin zu Kita- und Kindergartengärten. Zusätzlich hierzu können in den Kategorien neun und zehn Kommunikationsaktivitäten, wie zum Beispiel geführte Exkursionen durch bestehende Gärten oder Beiträge in Social Media, eingereicht werden. Die Sonderkategorie in diesem Jahr lautet „Musik für die Bienen“.

Von der Wettbewerbsteilnahme können einerseits die zahlreichen Bestäuberinsekten profitieren. Viele dieser Insektenarten sind vom Aussterben bedroht sind, da Nahrung oder geeignete Nistplätze fehlen. Wilde, artenreiche Gärten und Balkone können einen wichtigen Beitrag zur Milderung dieses Problems liefern.

Andererseits winken beim Wettbewerbsgewinn Sachpreise oder Geldpreise von bis zu 400 Euro. Wer teilnehmen möchte, reicht bis zum 31. Juli 2021 Fotos und Berichte zu seiner Aktion ein. Weitere Informationen und Details zum Wettbewerb können unter www.wir-tun-was-fuer-bienen.de abgerufen werden. Mit jeder Wettbewerbsaktion kann Wildbienen, Hummeln & Co geholfen werden.

 

Vorheriger ArtikelZeiten des DRK-Testzentrums Berkenthin am Gründonnerstag erweitert
Nächster ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 31. März
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.