Mölln: Grüne wollen am Hafen ein klimaökologisches und soziokulturelles Modellprojekt für die ganze Region

2094
Das Hafengebiet in Mölln. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Im Bereich des Hafen in Mölln wird in den nächsten Jahren ein neues Baugebiet entstehen. Im Bauausschuss beantragen die Grünen diese Möglichkeit wahrzunehmen und das Gebiet als ein klimaökologisches und soziokulturelles Modellprojekt für die ganze Region zu entwickeln.

Nach Meinung der Grünen sollten vorgesehen werden:
-Wohnungen mit Sozialbindung
-Frei zugängliche Ladesäulen für E-Mobilität (E-Autos und E-Bikes).
-Ebenerdige, überdachte Fahrad-Abstellanlagen in unmittelbarer Nähe der Hauseingänge.
Separate Radwege/-spuren und Fußwege.
-Öffentlicher Seezugang an der gesamten Wasserkante.
-Öffentliche Räume der Begegung sowie Gemeinschaftsanlagen auch in der Nähe der Wasserkante.
Im neuen Stadtteil sollen die Gebäude und Flächen so gestaltet werden, dass sie dem Klimaschutz gerecht werden und den Klimaerwärmungsfolgen standhalten, so die Grünen

„In Mölln brauchen wir dringend preiswerten Wohnraum, deswegen soll mindestens ein Dríttel der Wohnungen mit Sozialbindung gebaut werden“, so Thomas Metz Stadtvertreter der Grünen.  Das neue Viertel liegt nah am Bahnhof, dem ZOB und der Innenstadt mit Wegen in alle Stadtteile. Aus diesem Grund sei es wichtig derzeit benötigte Hochparterestellplätze so zu planen, dass eine spätere Umwandlung in Wohn- oder Gewerbenutzung möglich ist. Für das Einbinden eines Carsharing-Anbieters seien ausreichend Parkplätze vorzuhalten, so die Grünen.

„Um eine einfache und bequeme Nutzung des Fahrrades zu ermöglichen, sind einfach zugängliche Fahrrad-Abstellanlagen an den Hauseingängen notwendig“, sagt Regina Hälsig Fraktionsvorsitzende der Grünen, „Das neue Viertel wird ein Treffpunkt am Wasser mit freierm Seezugang für alle Möllner und Möllnerinnen. Hier werden attraktive Gemeinschaftsflächen geschaffen die zum Verweilen, zum Spielen, z. Bsp auf einer Boulebahn, mit Tanzfläche und zur Erholung einladen.“

Vorheriger Artikel‚Geschichte(n) aus den lauenburgischen Städten‘
Nächster ArtikelDigitale Endgeräte für SGB-Hilfeempfänger
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.