Neues vom Förderverein Hospiz Mölln

345
Thorsten Blasey und Karina Zühlsdorf. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Fast alle Planungen für das laufende Jahr fielen Corona zum Opfer, doch nun soll es weitergehen. Das Hospiz-Team um Dr. Karina Zühlsdorf traf sich zum ersten mal – natürlich unter den strengen Corona-Regeln – wieder, um die Fragen „Was ist alles passiert“ und „Wie geht es weiter“ zu besprechen.

Die Homepage www.hospiz-moelln.de ist nunmehr im Netz zu finden und wird auch schon rege aufgerufen. Ein großer Dank ging an Frank Hoffmann, der verantwortlich für die Erstellung ist. Die laufende Pflege wird durch Philipp Zühlsdorf gewährleistet.

Das Team nahm den Bericht des Vorstandes über die trotz Corona gewachsenen Mitgliederzahlen und eingegangenen Spenden des laufenden Jahres mit Wohlwollen zur Kenntnis. Da zur Zeit noch keine größeren Veranstaltungen möglich sind, wird sich der Förderverein bei verschiedenen Anlässen mit Info-Ständen präsentieren, unter anderem im Rahmen der Veranstaltung „Reise des Vergessens“ des Demenz-Netzwerkes in Mölln und Ratzeburg.

Der Förderverein Hospiz und die Hospizgruppe Ratzeburg/Mölln veranstalteten im August als Gastgeber ein „Konzert im Hof“ des DUOs KANTIA. Leider war der Wettergott uns nicht wohlgesonnen, aber die anwesenden Zuhörer zeigten sich bei den erbetenen Spenden großzügig – und der wunderschöne Doppel-Regenbogen und die wunderbare Musik versöhnten die Zuhörer mit dem Regen.

Sehr erfreut zeigte sich das Team über den neuen Datenschutzbeauftragten. Thorsten Blasey konnte seine Ernennungsurkunde aus den Händen der 1. Vorsitzenden in Empfang nehmen. Er nimmt dieses Amt bereits in anderen Vereinen wahr und wird nun zukünftig über die Daten des Fördervereins Hospiz wachen.

Vorheriger ArtikelSCHAALSEEGAARTEN-Konzerte gehen in die dritte Runde
Nächster ArtikelJugend sammelt für Jugend
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.