Jugend sammelt für Jugend

Am 12. September startete Spendensammlung der Jugendverbände

223
Übergabe der Sammlungsunterlagen an die Hellberg Rangers: (v.li.) Rasmus Brügge und Justin Pehmöller von den Hellberg Rangers sowie Eugenia Roo (2. Vorsitzende des Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). „Vom 12. September bis zum 24. Oktober werden fast 40 Jugendgruppen im gesamten Herzogtum Lauenburg von Haustür zu Haustür gehen, um Spenden für die Jugendarbeit zu sammeln“, so Eugenia Roo, 2. Vorsitzende des Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg (KJR). Eigentlich sollte die Jugendsammlung schon im Mai und Juni stattfinden – und das zum 70. Mal. Coronabedingt musste diese landesweite Sammelaktion aber verschoben werden.

Alle sammelnden Jugendgruppen haben sich mit Hygieneregeln vertraut gemacht und werden beim Sammeln auf diese achten. Eugenia Roo besuchte nun die Pfadfinder und Pfadfinderinnen der Hellberg-Rangers aus Büchen, um die Sammelunterlagen, wie Sammeldosen, offizielle Sammelausweise und Beleglisten zu überbringen.

„Wir freuen uns, dass die Pfadfinder mit ihren 20 bis 30 Kindern und Jugendlichen in diesem Jahr zum ersten Mal dabei sind“, so Eugenia Roo. Die Hellberg-Rangers werden eines ihrer Gruppentreffen vor den Herbstferien nutzen und von Tür zu Tür gehen, um Geld für ihre Jugendarbeit zu sammeln. „Ein Ziel haben wir uns nicht gesetzt, aber wir wollen das Geld dann für eine Bierzeltgarnitur einsetzen, die dann bei unseren Gruppentreffen zum Einsatz kommt“, so die Pfadfindergruppe. In Büchen selbst sammelt neben den Rangers auch die Jugendfeuerwehr.

Auch dieses Jahr hat Landtagspräsident Klaus Schlie die Schirmherrschaft übernommen. „Mit Ihrer Spende tragen Sie zu einer lebendigen Jugendarbeit bei“, ruft Schlie alle Bürger und Bürgerinnen auf spendabel den jungen Menschen zu begegnen. Ohne die Spenden und die freiwillige Mitarbeit der etwa 20.000 Ehrenamtlichen der Jugendarbeit in Schleswig-Holstein könnten viele Jugendfreizeiten, Kurse für Jugendleiterinnen und Jugendleiter sowie andere Aktivitäten der Jugendarbeit nicht finanziert und durchgeführt werden.

In 2019 wurden über 300.000 Euro für die Jugendarbeit in Schleswig-Holstein zusammengetragen. Über 65.000 Euro kamen dabei im Kreis Herzogtum Lauenburg zusammen. Die sammelnden Jugendgruppen üben dabei auch eine hohe Solidarität aus. Denn einen Teil der Spenden wird für die Jugendarbeit im Kreis und im Land eingesetzt, da die sammelnden Gruppen einen prozentualen Anteil an den Kreis- und Landesjugendring weiterleiten. „Der Landes- und der Kreisjugendring setzen ihren Anteil für die Aus- und Fortbildungen von Ehrenamtlichen, für die Anschaffung und Bereitstellung unterschiedlichster Materialien oder für die Unterstützung von jungen Menschen in ihrer Jugendarbeit ein“, erläutert KJR-Geschäftsführer Arne Strickrodt.

Eugenia Roo freut sich, dass auch 2020 trotz der Verschiebung der Jugendsammlung und den erschwerten Bedingungen wieder so viele Jugendgruppen sich an der Jugendsammlung beteiligen. „Es fasziniert uns immer wieder zu sehen mit welchem Engagement die Jugendgruppen die Jugendsammlung angehen. Sie präsentieren dabei die Jugendverbandsarbeit und werben für ihre Organisation oder Verein.“

Wenn Sie Fragen zur Jugendsammlung haben oder einzelnen Jugendgruppen und Vereinen in ihrer Umgebung eine Spende für ihre Jugendarbeit außerhalb dieser Jugendsammlung zukommen lassen möchten, steht der Kreisjugendring gerne beratend unter der Telefonnummer 04542-843784 oder info@kjr-herzogtum-lauenburg.de zur Verfügung.

Der Kreisjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände im Kreis Herzogtum Lauenburg, ihr politischer Interessenvertreter und kompetenter Ansprechpartner in Sachen Kinder- und Jugendarbeit.

Vorheriger ArtikelNeues vom Förderverein Hospiz Mölln
Nächster ArtikelCarsten Ramm übernimmt das Ruder bei der Ratzeburger SPD
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.