Lauenburg klingt, Irmscher singt – KulturSommer am Kanal auf der Zielgeraden

323
Augen und Ohren auf am Drüsensee: Liedermacher Klaus Irmscher gibt dort am Sonnabend, 4. Juli, ein Konzert. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Der KulturSommer am Kanal 2020 biegt auf die Zielgerade ein. Das letzte Festival-Wochenende steht noch mal ganz im Zeichen von Kunst und Musik. Offene Gärten, Ausstellungen und Ateliers locken zu Rund- und Spaziergängen unter Skulpturen, Installationen und Bildern. Zum Soundtrack des KulturSommers tragen zudem die Opernsänger des Kanu-Wander-Theaters (4. Juli), Folkmusiker Lorenz Stellmacher (5. Juli) und Klaus Irmscher (4. Juli) bei. Traditioneller Abschluss des Festivals ist der „Blaue Montag“ (6. Juli) im Möllner Stadthauptmannshof.

In der Lauenburger City präsentieren am Sonnabend, 4. Juli, Freja Sandkamm, Ljuban Zivanovic, Tim Maas und Pauline Gonthier Lieder aus dem Brahms-Zyklus „Liebesliederwalzer op. 52“. Das Opernensemble des Kanu-Wander-Theaters macht am Mittag in der Stadt an der Elbe Station.

Bereits vor Ort ist das renommierte Künstlerhaus. Die Einrichtung hat in dieser Woche einen Workshop zur Frage „Wie klingt Lauenburg?“ initiiert. Das Ergebnis ist eine Klangskulptur, die am Sonntag, 5. Juli, um 15 Uhr auf der Baubrache an der Berliner Straße bewundert werden kann.

 

Lorenz Stellmacher spielt am Sonntag, 5. Juli, im Kurpark der Stadt Ratzeburg. Foto: hfr

Für Klänge interessiert sich auch Lorenz Stellmacher. Der Folkmusiker hat eine Vorliebe für skandinavische Sounds und Nyckelharpa, ein nordisches Saiteninstrument. Stellmacher spielt am Sonntagnachmittag (5. Juli) mit Ronald Feldner im Ratzeburger Kurpark. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt ist der Auftritt von Liedermacher Klaus Irmscher am Drüsensee (4. Juli). Am Nachmittag präsentiert er in der freien Natur eine Auswahl seines abwechslungsreichen und breiten Werkes.

Zum Abschluss des KulturSommers am Kanal lädt die Stiftung Herzogtum Lauenburg zum „Blauen Montag“ (6. Juli) unter freiem Himmel ein. Intendant Frank Düwel und Managerin Farina Klose haben dafür ein Potpourri des diesjährigen Programms zusammengestellt. Zu sehen und zu hören sind beispielsweise Musiker von Beat’n’Dance. Außerdem kann im Stadthauptmannshof ein letztes Mal Hanne Lenze-Lauchs Skulptur „Kan U see the Sky“ in Augenschein genommen werden.

Weitere Infos sowie die Öffnungszeiten für Ausstellungen und Ateliers gibt es unter www.kultursommer-am-kanal.de.

Veranstaltungsliste von Samstag, 4.7., bis Montag, 6.7.2020 (Änderungen vorbehalten, keine Gewähr)

alle Tage
ganztags, Fredeburg, Am Wildgehege 5: „Allee der Kachelofenbäume“ – Landart-Ausstellung von Heidrun und Hans Kuretzky (Pflanzung mit Keramiken und kalligraphischen Texten)
ganztags, Borstorf, Burgstraße: „Kapital Ver Dichtung“ – Landart-Ausstellung von Heidrun und Hans Kuretzky (Stelen, Objekte, Kalligraphien, Zeichnungen)
ganztags, Horst, Am Wall 21, Hof Kranichmoor: Garten mit künstlerischen Arbeiten von Adelheid Sievers, Käthe Roch und Wilhelm Körner (Malerei, Skulpturen, Installationen)
ganztags, Möhnsen, Sachsenwaldstraße 66: Zwei Holzskulpturen am Wegesrand von Søren Engel (Bildhauerei)
ganztags, am Fahrradweg zwischen Kronsforde und Krummesse: „Fisch im Kopf“ – Skulptur am Wegesrand von Rainer Wiedemann
10 bis 17 Uhr, Ratzeburg, Schrangenstraße 3, St.-Petri-Kirche: „Animae“ – Installation von Anja Caroline Franksen zum Thema Europa
11 bis 17 Uhr, Koberg, Am Knüll 2: „Der Weg zur Linie“ – Ausstellung von Heike Landherr (Bronzeskulpturen) und Klaus Malyska (Ölmalerei)

Klassische Töne stimmen die Sängerinnen und Sänger des Kanu-Wander-Theaters an. Foto: Kulturportal-Herzogtum.de

Sonnabend, 4. Juli
vormittags, Lauenburg: „Dieser Liebe schöne Glut“ – Musik am Wegesrand mit Opernensemble des Kanu-Wander-Theaters (Freja Sandkamm / Sopran, Pauline Gonthier / Mezzosopran, Ljuban Zivanovic / Tenor, Timotheus Maas / Bassbariton)
11 bis 18 Uhr, Güster, Am Moorweg 12: „Komm und schau ins Fenster“, Skulpturen und mehr in der Kunstgarage von Ilka Dankert

11 bis 17 Uhr, Breitenfelde, Wiedenthal 2: Die Malerin Monika Scheer zeigt Kunst in ihrem Vorgarten
12 bis 18 Uhr, Krummesse, Lübecker Straße 56: Offenes Atelier am Wegesrand – Grafische Arbeiten von Stefan Kruse
12 bis 18 Uhr, Klein Zecher, Am Müllerweg 1 (Alte Schule): „Weg der Besinnung“ – Atelier am Wegesrand mit Arbeiten von Antje Ladiges-Specht und Annett Kallweit (Zen-Malerei, Kleidung, Schmuck, Skulpturen)
13 bis 17 Uhr, Gut Wotersen, Bildhauerwerkstatt: Skulpturen und bildhauerische Werke von Sybille Horn, Hans Fuhrke, Reinhard Sauer und Hans-Joachim Ruge
13 bis 17 Uhr, Gut Wotersen, vor dem Atelierhaus 12: Gefäßunikate aus Porzellan von Roswitha Winde-Pauls

13 bis 18 Uhr, Buchholz: Die Buchholzer Kunstschaffenden öffnen ihr (Vor-)gärten. Mit: Elisabeth Beck, Elsbeth Buchfeld, Sabine Burmester, Maria Büter, Aloys Kötter, Christof Müller, Maren Ruf, Klaus-Dieter Sehlke, Maren Utzolino

Sonntag, 5. Juli

11 bis 18 Uhr, Güster, Am Moorweg 12: „Komm und schau ins Fenster“, Skulpturen und mehr in der Kunstgarage von Ilka Dankert

12 bis 18 Uhr, Klein Zecher, Am Müllerweg 1 (Alte Schule): „Weg der Besinnung“ – Atelier am Wegesrand mit Arbeiten von Antje Ladiges-Specht und Annett Kallweit (Zen-Malerei, Kleidung, Schmuck, Skulpturen)

12 bis 18 Uhr, Krummesse, Lübecker Straße 56: Offenes Atelier am Wegesrand – Grafische Arbeiten von Stefan Kruse

13 bis 17 Uhr, Gut Wotersen, Bildhauerwerkstatt: Skulpturen und bildhauerische Werke von Sybille Horn, Hans Fuhrke, Reinhard Sauer und Hans-Joachim Ruge
13 bis 17 Uhr, Gut Wotersen, vor dem Atelierhaus 12: Gefäßunikate aus Porzellan von Roswitha Winde-Pauls

13 bis 18 Uhr, Buchholz: Die Buchholzer Kunstschaffenden öffnen ihr (Vor-)gärten. Mit: Elisabeth Beck, Elsbeth Buchfeld, Sabine Burmester, Maria Büter, Aloys Kötter, Christof Müller, Maren Ruf, Klaus-Dieter Sehlke, Maren Utzolino

15 bis 17 Uhr, Mölln, Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13: „Europa im Blick“ – Ausstellung des Vereins KunstWerk Mölln und Umgebung und der inklusiven Kulturwerkstatt des Lebenshilfewerkes
15 Uhr, Lauenburg, Brachfläche neben der Berliner Straße 18: „Klangskulptur“ – ein gemeinschaftliches Klangprojekt des Künstlerhauses Lauenburg

Montag, 6. Juli

20 Uhr, Mölln, Hauptstr. 150 (Stadthauptmannshof): „Blauer Montag“ (mit Anmeldung!)

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 2. Juli
Nächster ArtikelFreisprechung 2020 im Friseurhandwerk
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.