Mit ‚Demokratie leben!‘ den Sommer gestalten

Förderungen bis 10.000 Euro für Einzelprojekte

450
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Mit den schrittweisen Lockerungen der Corona-Maßnahmen ist unter den jeweils gültigen Regelungen auch die Begegnung zwischen Menschen im Rahmen von Projekten wieder schrittweise möglich. Vielerorts stehen Ehrenamtliche und Engagierte bereits in den Startlöchern mit dem Wunsch, insbesondere mit jungen Menschen in der Sommerzeit wieder Angebote durchzuführen. Fallen diese Projektideen etwa in den Themenbereich gesellschaftliche Vielfalt, Demokratiebildung oder Kinder- und Jugendbeteiligung können bei der Partnerschaft für Demokratie Kreis Herzogtum Lauenburg Fördermittel bis 10.000 Euro beantragt werden.

Bis Montag, 22. Juni, können Projektanträge von gemeinnützigen Organisationen eingereicht werden, um in der Sitzung des Entscheidungsgremiums vor den Sommerferien Berücksichtigung zu finden. Sara Opitz von der lokalen Koordinierungs- und Fachstelle beim Kreisjugendring nimmt die Anträge unter koordination@kjr-herzogtum-lauenburg.de entgegen und steht bei Fragen auch telefonisch gerne beratend zur Seite unter Mobil: 0152-56312102.

Die Lebenswelt junger Menschen und ihr Interesse an Themen wie beispielsweise Rassismus und Zivilcourage, Fake News oder Verschwörungserzählungen bieten vielfältige Möglichkeiten der niedrigschwelligen Auseinandersetzung – ob analog im Verein oder über digitale Tools. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Jugend als Zielgruppe sowie Menschen, die mit jungen Leuten arbeiten, und Entscheidungsträger. Weitere Informationen sowie Antragsformulare stehen unter www.demokratiepartnerschaften-im-lauenburgischen.de zur Verfügung.

Die Partnerschaft für Demokratie wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Vorheriger ArtikelVerkehrssicherung im Ruheforst Herzogtum Lauenburg-Fredeburg
Nächster ArtikelZwei Unfälle mit Trunkenheit
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.