HVV informiert zum Mund-Nasen-Schutz

Zunächst noch dringende Empfehlung, ab dem 27. April in Hamburg Pflicht in Bus und Bahn

1095
Bild von Christo Anestev auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Hamburg/Herzogtum Lauenburg (pm). In den Fahrzeugen, an den Haltestellen und im Internet / via Social Media informiert der Hamburger Verkehrsverbund ab sofort seine Fahrgäste zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Diese dringende Empfehlung gilt insbesondere mit Blick auf die Lockerungen bei der Öffnung von Ladengeschäften und entsprechend wieder ansteigenden Fahrgastzahlen. Ab dem kommenden Montag (27. April) gilt dann für den ÖPNV in Hamburg eine Maskenpflicht, in Schleswig-Holstein wird diese Pflicht zum 29. April eingeführt.

Die Verkehrsunternehmen im HVV halten das Leistungsangebot bereits seit Beginn der Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf hohem Niveau und ohne größere Einschränkungen des Fahrplans aufrecht. Um Kundinnen und Kunden Raum für das Einhalten der Abstandsregeln zu ermöglichen wurden – wo betrieblich sinnvoll und möglich – durch Verstärker sogar zusätzliche Kapazitäten geschaffen.

Im Zuge der Anpassungen der Maßnahmen auf Bundes- und Länderebene wird darüber hinaus seit dem 20. April der Schülerverkehr in Schleswig-Holstein und Niedersachsen sukzessive wieder aufgenommen (Rückkehr vom Ferienfahrplan zum Regelfahrplan). Dabei wird in Abstimmung mit den Schulen ein gestaffeltes Kommen und Gehen der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Fahrplanzeiten angestrebt.

Mit dem großen Verkehrsangebot auf der einen und der Sensibilisierung für Abstands- sowie Hygieneregeln und den neuen Hinweisen zum Tragen von Masken auf der anderen Seite leistet der HVV seinen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus.

Weitere Informationen finden sich auch unter www.hamburg.de/corona

Vorheriger ArtikelTafel Mölln mit neuer Form der Ausgabe
Nächster ArtikelMotorradfahrer übersehen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.