‚Vom Gießen des Zitronenbaums‘ im Filmclub

210
Gedanken über den Begriff Heimat in der Ferne. Foto: Neue Visionen
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Der Filmclub Burgtheater Ratzeburg zeigt am Montag, 24. Februar, das absurde Drama „Vom Gießen des Zitronenbaums“. Los geht es um 20 Uhr im Großen Haus des Burgtheaters.

Als die Nachbarn sich mal wieder an seinem Zitronenbaum bedient haben, ist für den Künstler Elia das Fass voll: Kurzerhand verlässt er seine Heimat Nazareth und macht sich in der großen weiten Welt auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Er besucht genau die Länder, in denen Frauen nichts zu befürchten haben, die Kunst frei ist und es öffentliche Parks gibt, sodass niemand auf die Idee kommt, Zitronen zu stehlen. So bekommt er es in Paris und New York mit aggressiven Parkbesuchern, Touristen, die ferngesteuert sind, Polizisten auf Rollern und bewaffneten Spaziergängern zu tun. Wo er sich über die Absurditäten anfangs noch wundert, wird ihm das alles irgendwann doch zu befremdlich. So stellt er bald fest, dass nicht nur im heimischen Nazareth das Leben immer seltsamer wird, auch anderswo verändert sich die Welt und wird skurriler. Egal, wohin er auf der Welt kommt, irgendetwas erinnert ihn immer an Palästina – sei es die Polizei, die Grenzkontrollen oder grassierender Rassismus.

Weitere Infos unter www.filmclub-ratzeburg.de.