Wie in jedem Jahr: Nach dem Jahreswechsel steigt die Arbeitslosigkeit

* 5.177 arbeitslose Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg – 249 mehr als im Dezember * Arbeitslosenquote 4,9 Prozent – plus 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat * Niedrigster Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahreswechsel seit Erhebung der Arbeitslosendaten auf Kreisebene 1997 *

248
Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Im Januar hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg zugenommen und beträgt jetzt 5.177. Dies sind 249 mehr als im Vormonat. In der Folge ist die Arbeitslosenquote gegenüber Dezember um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 4,9 Prozent gestiegen.

Vor einem Jahr waren im Januar 5.105 Menschen und damit 72 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit ebenfalls bei 4,9 Prozent. „Der Januar ist der Monat, in dem die Arbeitslosigkeit regelmäßig am deutlichsten steigt. Dazu tragen mehrere saisonale Faktoren bei. Zum Jahreswechsel enden viele befristete Arbeitsverträge ebenso wie Kündigungsfristen auslaufen. Darüber hinaus haben etliche junge Menschen ihre Lehre in diesem Monat abgeschlossen, sei es im Zuge ihrer regulären dreieinhalbjährigen Ausbildungszeit oder im Rahmen einer Verkürzung der Ausbildung. Deshalb sind aktuell mehr von ihnen auf Jobsuche“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten für den Kreis Herzogtum Lauenburg. „Insgesamt sehe ich den Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg weiter in guter Verfassung. Mit dem Plus von 249 registrieren wir in diesem Jahr die niedrigste Zunahme der Arbeitslosigkeit zu einem Jahreswechsel seit Erhebung der Arbeitslosendaten auf Kreisebene 1997. In der Folge ist die Arbeitslosenquote zwar auf 4,9 Prozent gestiegen, liegt damit aber wie im Vorjahr auf einem Tiefstwert für den Monat Januar“, so Grote-Seifert weiter.

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter sind im Januar 167 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Das sind 59 (minus 26,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 45 weniger mehr als im Vorjahr. Damit sind aktuell insgesamt 1.377 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Herzogtum Lauenburg zu besetzen, 42 oder 3,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die meisten neuen Mitarbeiter werden im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, Handel, Baugewerbe und im verarbeitenden Gewerbe gesucht.

Unterbeschäftigung

„Die Zahl der Unterbeschäftigten beträgt im Kreis Herzogtum Lauenburg aktuell 7.009. Die Unterbeschäftigungsquote liegt bei 6,5 Prozent und hat damit um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat zugenommen. Im Januar des Vorjahres betrug sie 6,6 Prozent“, so Grote-Seifert. Die Unterbeschäftigungsquote zeigt, wie viele Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg insgesamt auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind.

Nicht als arbeitslos gezählt werden beispielsweise Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen und in Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig erkrankt sind, sowie geflüchtete Menschen, die einen Sprach- oder Integrationskurs oder eine der berufsvorbereitenden Maßnahmen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters besuchen. Sie alle werden zusätzlich zu den arbeitslos gemeldeten Menschen in der Statistik zur Unterbeschäftigung erfasst, die die Agentur für Arbeit ebenfalls monatlich veröffentlicht.