Workshop: ‚Soziale Medien für Ehrenamt und Vereine‘

329
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Das Angebot an sozialen Medien ist groß. Für viele zu groß, um auf dem neusten Stand zu sein. Will man jedoch, wie Vereine, Menschen erreichen und Nachwuchs gewinnen, kommt man im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit an sozialen Medien kaum noch vorbei.

Als Ergebnis der Veranstaltungsreihe „Verein(t) in Lauenburg“ laden die Koordinatorinnen der Partnerschaft für Demokratie, Friederike Betge und Sara Opitz, gemeinsam mit Stefan Epping von lokal.digital (Stadt- und Schulbücherei Lauenburg) zum Workshop „Social Media für Ehrenamt und Vereine“ ein. Dieser findet am Donnerstag, 30. Januar 2020, von 18 bis 20 Uhr im Sitzungssaal, Fürstengarten 29 statt.

Um Anmeldung bis zum 28. Januar bei Sara Opitz vom Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg wird gebeten an koordination@kjr-herzogtum-lauenburg.de oder unter der Telefonnummer 04542-8437-85.

Was versteht man unter „content“ (engl. Inhalt) und welche Rolle spielt er in den jeweiligen sozialen Medien? Worin unterscheiden sich herkömmliche Internetseiten von Facebook, Instagram und Co. in Bezug auf die Nutzung und die Menschen, die ich erreichen will? Stefan Epping wird im Workshop eine Übersicht, verbunden mit hilfreichen Kniffen, Anregungen und Best Practice-Beispielen für die Teilnehmenden bereithalten. Wissend, dass Zeit für Ehrenamtliche oft ein kostbares Gut ist, soll der Workshop anregen, mit wenig Aufwand eine zeitgemäße, digitale Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

Die Partnerschaft für Demokratie wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Vorheriger ArtikelLand startet Pilotprojekt zur Beschaffung von Löschgruppenfahrzeugen
Nächster ArtikelKonzert mit Kammerchor Ivocalisti
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.