Wenn von unseren fünf Sinnen nur vier vorhanden sind

211
Ausflug einer Jugendgruppe mit dem RotaryClub Ratzeburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Auf Einladung des RotaryClubs Ratzeburg verbrachte eine Gruppe Jugendlicher mit ihren Betreuern vom ‚Stellwerk‘ in Ratzeburg einen erlebnisreichen Tag in Hamburg. Das Stellwerk ist Teil der Diakonie im Herzogtum Lauenburg und leistet interkulturelle Jugendarbeit.

Der Ausflug führte zum ‚Dialog im Dunkeln‘, wo mit Hilfe eines blinden Führers und eines Blindenstockes in völliger Finsternis durch unterschiedliche Räume und Gegebenheiten des Alltags geführt wurde. Dabei musste der fehlende Sehsinn von den geschärften anderen vier Sinnen ausgeglichen werden.

Es war ein nachdenkliches und spannendes Experiment, bei dem der Spaß aber letztlich nicht zu kurz kam. Die Gruppenleiterin Frau Flint-Wengler bedankte sich bei den begleitenden Rotariern Rainer Voß und Dieter Dreyer für die Finanzierung durch den RotaryClub, der auch noch zu einem Essen eingeladen hatte.

Vorheriger ArtikelIntegration ist ein Langzeitprojekt
Nächster ArtikelTheaterprojekt ON STAGE in Mölln geht weiter
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.