Theaterprojekt ON STAGE in Mölln geht weiter

Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren können mitmachen.

335
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Das Projekt ‚ON STAGE‘ startete in den Herbstferien mit einem zweitägigen Workshop, nun gibt es noch zwei Termine: Am Dienstag, 22. Oktober, wird es im BBZ Mölln einen dreistündigen Workshop geben, am 22. und 23. November folgt eine weitere Wochenendveranstaltung.

Gesucht werden zwölf- bis 18jährige Jugendliche, die ein Theaterstück bühnenreif entwickeln und schließlich im März 2020 aufführen wollen. Es gibt keinen Teilnahmebeitrag, durch „Wege ins Theater“, dem Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gibt es eine Vollfinanzierung. Diese Förderung ist allerdings von der Teilnehmerzahl abhängig. Mindestens zehn Jugendliche werden für eine Fortführung des Projektes benötigt.

Die Theaterworkshops mit Katharina Feuerhake verbinden auch die übrigen Aktionen, darunter bis zu zwei kostenfreie Theaterbesuche in Hamburg oder Lübeck, Licht- und Tontechnik, Kostüme und Musik. ‚ON STAGE‘ ist eine Veranstaltung für junge Menschen – Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Jugendlichen, die bereits dabei sind, machen begeistert mit. „Wir freuen uns über alle, die noch dazu kommen“, erklärt Ole Märtens von der Kreisverwaltung.

Alle Informationen gibt es im Internet unter www.kreis-rz.de/theater.

Vorheriger ArtikelWenn von unseren fünf Sinnen nur vier vorhanden sind
Nächster ArtikelBegegnungen mit Polen – eine Vernetzungsveranstaltung
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.