Urologie ist vielfältig

Info-Veranstaltung im DRK-Krankenhaus: Dr. Markus Schäfer über urologische Krankheitsbilder bei Männern, Frauen und Kinder

135
Belegarzt Dr. Markus Schäfer vom Urologischen Zentrum Lübeck: Facharzt für Urologie und Andrologie. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Es gibt Bilder, die bedürfen dringend einer Korrektur: Viele Bürger glauben noch immer, dass nur Männer zum Urologen gehen. Das ist weit gefehlt! Wenn man einen Blick in Praxisräume wirft, sitzen dort auch Frauen und Kinder. Mitunter benötigen sogar Babys eine eingehende Untersuchung beim Urologen. „Das Urogenitalsystem ist ein komplexes System des Körpers, entsprechend vielfältig sind die Krankheitsbilder, mit denen wir in der täglichen Praxis zu tun haben“, sagt Dr. Markus Schäfer vom Urologischen Zentrum Lübeck, der im DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg Belegarzt ist und dort nicht nur Sprechstunden hält sondern auch operativ tätig ist.

Innovative Technik, sorgfältige Diagnostik und leitliniengerechte Therapien nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen sind für Dr. Schäfer ebenso wichtig wie eine ruhige und persönliche Gesprächsatmosphäre. Der Facharzt für Urologie mit den Zusatzweiterbildungen Andrologie, med. Tumortherapie, Röntgendiagnostik und Palliativmedizin hilft nicht nur Männer, Frauen und Kindern mit Problemen an harnbildenden und harnableitenden Organen, also mit Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre (Prostata, Hoden). Er berät auch Rat suchende Ehepaare mit Kinderwunsch. In seiner Zeit als Oberarzt im UKSH, Campus Lübeck arbeitete Dr. Schäfer auch im universitären Kinderwunschzentrum, eines der ersten Kinderwunschzentren in Deutschland. Er betreut auch weiterhin als Androloge die Universitären Kinderwunschzentren Lübeck und Manhagen.

Wer sich über das Thema „Urologie ist vielfältig – Behandlung für Männer, Frauen und Kinder“ informieren möchte, den lädt Dr. Markus Schäfer am Donnerstag, 22. August, zu einer Info-Veranstaltung ins DRK-Krankenhaus nach Ratzeburg ein (Hörsaal, 18 bis 19.30 Uhr). Selbstverständlich werden auch Fragen von Besuchern beantwortet. Der Eintritt und das Parken sind frei.