21 Zahnmedizinische Fachangestellte freigesprochen

342
Freisprechung 2019 der zahnmedizinischen Fachangestellten. Foto: Foto Friedrich, Ratzeburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Nach drei Jahren dualer Ausbildung in Zahnarztpraxen des Kreises Herzogtum Lauenburg und im Berufsbildungszentrum Mölln wurden 21 Zahnmedizinische Fachangestellte freigesprochen. Die Freisprechung fand in feierlichem Rahmen in der Waldhalle in Mölln statt.

Durch die Feier führte die Prüfungsausschussvorsitzende Dr. Susanne Kammer. In weiteren Grußworten ließen die Abteilungsleiterin der Abteilung für Gesundheit und Körperpflege des BBZ Mölln, Änne Rickert-Petrick, die Klassenlehrerin Pia Offenhäuser sowie Schülerin Franziska Reimers die dreijährige Ausbildungszeit Revue passieren. Musikalisch eingerahmt wurde die Feier von Melina Johann und Ileana Gheorghiu von der Musikschule MusicArte Ratzeburg. Die Zukunft der ehemaligen Auszubildenden gestaltet sich ganz unterschiedlich: Einige werden von ihren Ausbildungspraxen übernommen, andere treten eine neue Arbeitsstelle an oder aber gehen weiter zur Schule.

Freigesprochen wurden:

(Foto vordere Reihe von links:)
Laura Schulz, Peggy Wenzel, Nora Grüschow, Madline Lehmann, Giovanna Lüth, Lisa Dönnecke,

(Foto hintere Reihe von links:)
Pia Offenhäuser (Klassenlehrerin), Michelle Prill, Paula Schwarz, Kristina Tusowski, Pia Sporn, Anna-Lena Langhage, Marcel Drews, Lea Gatzke, Franziska Reimers, Svitlana Mönke, Aylin Gülcemal, Sarin Zemke, Natalie Detzel, Lena Muck, nicht auf dem Foto: Karina Fast

Vorheriger Artikel‚Das Fenster zum Hof‘ im Filmclub-Festival
Nächster ArtikelDie über das Wasser laufen können
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.