‚Die Schulen im Amt Büchen im Wandel der Zeiten‘

Ausstellung im Themencafé der Priesterkate

954
Schulklasse in Büchen-Dorf 1936 mit Lehrer Johann Kropp. Foto: Amtsarchiv Büchen
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Die Gemeinde Büchen zeigt im Juni und Juli in der Priesterkate im Themencafe´ eine Präsentation über die Schulen in den Gemeinden des Amtes Büchen im Wandel der Zeiten. Mit den Veränderungen in der Gesellschaft veränderten sich auch die Schulen: Von den kleinen Volks- und Grundschulen auf den Dörfern hin zum Schulzentrum im Zentralort Büchen mit mehreren Schularten und modernen und umfassenden Lern- und Förderangeboten für derzeit 1.300 Schüler.

Mit dem Wandel in der Ausbildung der Kinder und Jugendlichen veränderten sich mit den Jahrzehnten die Anforderungen an die Gebäude und deren Ausstattung. Auch die Schularten im Amt Büchen unterlagen mit den Veränderungen in der Gesellschaft, der politischen Systeme und den Schulreformen dem Wandel: Von der Grundschule, Förderschule und der Realschule hin zur Offenen Ganztagsschule und zur modernen Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe. Die Ausstellung in der Priesterkate dokumentiert diesen Wandel in den Gemeinden des Amtes Büchen. Gezeigt werden überwiegend historische Fotos von Schulgebäuden und Schulklassen aus Büchen, Franzhagen, Güster, Langenlehsten, Müssen, Siebeneichen, Tramm und Witzeeze.

Das Themencafé in der Priesterkate ist am Sonntag 9. Juni sowie am Pfingstmontag, 10. Juni, jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet.  „Ein herzliches Dankeschön gilt allen Bürgerinnen und Bürgern, die uns Fotos aus ihren privaten Beständen zur Verfügung gestellt haben“, so Büchens Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann. „Diese Aufnahmen sind über das Themencafé hinaus eine Bereicherung für unser Amtsarchiv.“

Vorheriger ArtikelBarlach GoYoung: Neues Jugendprojekt in Ratzeburg
Nächster ArtikelSchützen- und Kinderfest in Berkenthin
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.