33. Landesjugendtreffen mit den 53. Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen 2019 in Mölln

1083
(v.li.) Jan Frederik Schlie, Bürgervorsteher der Stadt Mölln Ronja Tillwix, stellv. Jugendvorsitzende DLRG Mölln Dr. Christoph Mager, Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg Till Eulenspiegel Daniel Swiatek, Landesjugendvorsitzender DLRG Schleswig-Holstein Jochen Möller, Präsident DLRG Schleswig-Holstein. Foto: Maja Pupacz
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die DLRG-Jugend Schleswig-Holstein veranstaltet jedes Jahr ihr Landesjugendtreffen mit den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen an verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein. Unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Christoph Mager werden die Meisterschaften in diesem Jahr im Augustinum und in der Möllner Welle ausgetragen. Rund 600 Schwimmer messen ihre Leistungen in den verschiedensten Disziplinen.

Immer wieder ist es eine Herausforderung eine geeignete Schwimmhalle zu finden, in der die Wettkämpfe stattfinden können. In diesem Jahr werden wir hervorragend von den Vereinigten Stadtwerken und der Stadt Mölln unterstützt.

Parallel nehmen zirka 400 Kinder und Jugendliche am Landesjugendtreffen teil. Ihnen wird vier Tage ein breit gefächertes Rahmenprogramm geboten. Sie werden in der Zeit die Stadt erkunden, an Ausflügen und unserem Bastelprogramm teilnehmen. Die Teilnehmenden kommen dazu aus dem gesamten Bundesgebiet um andere Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer zu treffen und sich auszutauschen.

Vorheriger ArtikelAktionswoche ‚Alkohol? Weniger ist besser!‘
Nächster ArtikelEinrad-Gala in der Grönau-Halle
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.