Analoger Wahl-O-Mat zur Europawahl macht Station in Ratzeburg

344
Ein "Europa-Banner" erinnert vor dem Ratzeburger Rathaus an die bevorstehende Europawahl, zu der auch der analoge Wahl-O-Mat der Landeszentrale für politische Bildung am 24. Mai 2019 Station in Ratzeburg machen möchte. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Während der letzten drei Wochen vor der Europawahl ist der Wahl-O-Mat zum Aufkleben in Schleswig-Holstein auf Tour. Teamer des Landesbeauftragten für politische Bildung bringen den Wahl-O-Mat vom 6. bis zum 24. Mai 2019 auf Marktplätze, in Rathäuser und Einkaufszentren im ganzen Bundesland. So auch in Ratzeburg, am Freitag, 24. Mai 2019, vormittags während des Marktgeschehens „Unter den Linden“ direkt vor dem Rathaus.

Anders als der klassische Online-Wahl-O-Mat funktioniert der Wahl-O-Mat zum Aufkleben in der analogen Welt. „Wir wollen mit dem Wahl-O-Mat zum Aufkleben niedrigschwellig auf die Europawahl am 26. Mai aufmerksam machen“, so der Landesbeauftragte Christian Meyer-Heidemann, „Dafür sind wir an fünfzehn Orten in ganz Schleswig-Holstein unterwegs und wollen mit Bürgern über Europa, über die zur Wahl stehenden Parteien und über europapolitische Themen ins Gespräch kommen.“

Der Wahl-O-Mat ist ein Frage-und-Antwort-Tool, das zeigt, welche zur Europawahl zugelassene Partei der eigenen politischen Position am nächsten steht. Die Nutzer können anhand von 38 Thesen ihre eigenen Antworten mit denen der Parteien abgleichen, anschließend wird errechnet, wie hoch die Übereinstimmungen mit den jeweiligen Parteien sind. Auch beim Wahl-O-Mat zum Aufkleben nehmen die Teilnehmer Stellung zu Thesen, indem sie „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ auswählen – allerdings nicht per Klick am Bildschirm, sondern gemeinsam mit anderen anhand von Klebepunkten an großen Plakatwänden. So ist es möglich, ein Meinungsbild zu den einzelnen Thesen zu erhalten und über diese gemeinsam zu diskutieren. Aber auch die eigenen Positionen können beim Wahl-O-Mat zum Aufkleben, der von der Bundeszentrale für politische Bildung erstellt wurde, mit denen der Parteien abgeglichen werden: Die Klebezettel der Nutzer werden durch ein Lochkartensystem ausgelesen und der Wahl-O-Mat errechnet das persönliche Ergebnis.