‚Der Vorname‘ im Kino in Mölln

307
Die Namensidee von Thomas (Florian David Fitz) kommt nicht wirklich gut an. Foto: Constantin
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Gefühlt heißt derzeit jedes Kind Emma, Sophia, Ben oder Jonas. Mal was Neues wagen, denken sich daher Thomas (Florian David Fitz) und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse): Ein kleiner „Adolf“ soll es werden.

Das Kino in Mölln zeigt an diesem Mittwoch noch einmal die deutsche Komödie „Der Vorname“: Als die werdenden Eltern Thomas und Anna ihre pikante Namens-Entscheidung bei einem gemeinsamen Abendessen verkünden, bleibt den Gastgebern Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Auch Familienfreund René (Justus von Dohnányi) ist geschockt. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

„Der Vorname“ basiert auf dem Theaterstück „Le Prénom“ von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte und läuft am Mittwoch um 19.30 Uhr im Augustinum. Präsentiert wird die Vorstellung von den LandFrauen des Kreises Herzogtum Lauenburg.

Die kommenden „Kino in Mölln“-Termine bis zum 25. Mai:

Mittwoch, 17.04.2019 um 19:30 Uhr: DER VORNAME (LandFrauenKino)

Freitag, 03.05.2019 um 19:30 Uhr: MONSIEUR CLAUDE 2
Samstag, 04.05.2019 um 19:30 Uhr: MONSIEUR CLAUDE 2

Dienstag, 07.05.2019 um 19:30 Uhr: DIE WIESE (Doku-Dienstag)

Freitag, 24.05.2019 um 19:30 Uhr: DIE GOLDFISCHE
Samstag, 25.05.2019 um 19:30 Uhr: DIE GOLDFISCHE

Einen aktuellen Überblick finden Sie auch unter www.kino-in-moelln.de.

Vorheriger ArtikelOstern im GeoPark: Steine statt Schokolade
Nächster ArtikelGarten der Vielfalt erwacht aus dem Winterschlaf
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.