Veranstaltung ‚Islam und Islambilder‘ regt zum Nachdenken an

276
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
(v.li.) Diana Bauder (Diakonie), Jannik Veenhuis (Referent) und Juliane Seidel (Diakonie). Foto: hfr

Ratzeburg (pm). Am 13. März lud die Beratungsstelle Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe des Diakonischen Werkes Herzogtum Lauenburgs zu einer Fortbildung zu dem Thema „Islam und Islambilder“ ins Ratzeburger Petri Forum ein. Knapp 30 Menschen folgten der Einladung zu diesem Workshop mit Jannik Veenhuis.

Jannik Veenuis ist Islamwissenschaftler aus Hamburg, der zu verschiedenen Themen im Bereich des Islams als Referent arbeitet. Gemeinsam mit den Teilnehmern näherte er sich langsam dem großen Thema „Islam“ von verschiedenen Seiten an. An diesem Abend ging es darum, die Grundlagen der islamischen Religion kennenzulernen und einen gemeinsamen Blick darauf zu richten, wie der „Islam“ gesellschaftlich und medial dargestellt wird. Dieses geschieht leider oftmals durch negative mediale Schlagzeilen, die Ängste schüren. Doch Jannik Veenhuis machte in seinem Workshop deutlich, „dass der Islam kein Subjekt ist und deshalb nicht der Islam dies oder das macht, sondern die Menschen“. Selbstverständlich gibt es im Zusammenleben verschiedenen Kulturen auch immer mal wieder Konflikte. Aber: „Konflikte sind ein Zeichen, dass Integration stattfindet. Das gehört einfach dazu.“, so Jannik Veenhuis.

Zusammenfassend war es ein informativer Abend mit einem interessierten Publikum, das zum Nachdenken angeregt werden konnte.

Vorheriger ArtikelKompost gegen Spende für einen guten Zweck
Nächster ArtikelBundesmittel für die Erneuerung der Ratzeburger Domhalbinsel
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.