Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene

189
Foto: Till Reisener
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Zum Inseladvent am Sonnabend, 8. Dezember, wird um 17 Uhr eine Geschichte vorgetragen, die man so vielleicht nicht im altehrwürdigen Dom erwartet hätte. Domorganist Christian Skobowsky hat schon lange mit dem Gedanken gespielt, Musik von Peter Tschaikowsky, der ja nichts für die Orgel geschrieben hat, auf seinem Instrument zu musizieren.

Nun ist es soweit: Sabine Reisener wird die Geschichte vom Nussknacker nach E. T. A. Hoffmann lesen, illustriert von den Klängen der Nussknacker-Suite Tschaikowskys in einer Orgeladaption. Es wird deftig zugehen, wenn der Kampf gegen die Mäuse ausgetragen oder der Trepak getanzt wird, heiter in den Balletten aus fernen Ländern und beschwingt beim abschließenden Blumenwalzer.

Die Abendkasse öffnet um 16.15 Uhr, eine Karte kostet für Groß und Klein auf jedem Platz 5 Euro.

An den folgenden Adventssamstagen lädt der Dom zu »Christmas Jazz« mit Jakob Reisener & Friends (15. Dezember, 17 Uhr) und zu »Weihnachten in Venedig« ein mit Musik u.a. von Antonio Vivaldi, gesungen und gespielt von den Ratzeburger Domfinken und Sängerinnen des Domchores sowie dem Bremer Bach Consort (22. Dezember, 19 Uhr + 23. Dezember, 12 Uhr). Für das letztgenannte Doppelkonzert hat der Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Weber, Herrenstraße 10, bereits begonnen. Am Heiligabend, 24. Dezember erklingt Musik in der Christnacht von J. S. Bach um 23 Uhr.

Vorschau

Sonnabend,15. Dezember 2018
17:00 Uhr
CHRISTMAS JAZZ
Jakob Reisener & Friends
(Saxofon / Piano / Bass)
Abendkasse ab 16:15 (11/erm. 7,50 Euro)

Vorheriger ArtikelReggae-Musik beim Reggae-Marathon
Nächster ArtikelStadtvertretung tagt in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.