69.000 Euro für den guten Zweck

441
Die Vertreter der Vereine und Organisationen berichteten umfassend von der Umsetzung der Projekte. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Im Jahr 2018 unterstützte die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg wieder 40 Vereine, Verbände und Organisationen im ganzen Kreis finanziell bei der Umsetzung spannender Projekte. Knapp 70.000 Euro wurden aus dem sogenannten Zweckertrag der Sparkassen in die Region getragen. Allein von der Aktion „GUT. Für die Gemeinschaft“ profitierten zwölf Projekte und tätigten Anschaffungen im Wert von 32.000 Euro. In Zeiten leerer Kassen, nimmt die Kreissparkasse ihren öffentlichen Auftrag in der Region sehr ernst. „Wir können mit dieser Summe hier im Kreis etwas bewegen, was den Menschen vor Ort zugute kommt – und damit unseren Kunden“, so Vertriebsdirektor Jens Benthien, der durch die Veranstaltung führte.

„Wir freuen uns, dass sich viele die Mühe gemacht haben, Anträge zu stellen oder ihr Projekt bei unserer Aktion im Internet zu präsentieren, so Angela Meyer, verantwortlich für die Aktion „GUT. Für die Gemeinschaft“. Unter den Begünstigten sind neben unterschiedlichen Sportvereinen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Feuerwehr, DLRG und DRK zu finden. Angeschafft wurden Material für Trainingszwecke, aber auch ein Mikroskop, ein Kriechtunnel in Form eines Hauses oder Musikinstrumente und Tontechnik. Die Vielfalt ist wirklich erstaunlich.

Diese Förderung ist nur möglich, weil die Kreissparkasse seit vielen Jahren das Los-Sparen anbietet. Die Lose kosten nur fünf Euro und sind eine gelungene Kombination aus sparen und Lotterie spielen. Der Sparanteil beträgt vier Euro und mit einem Euro sichert man sich attraktive Gewinnchancen. Dieser Betrag fließt in den „Zweckertrag“ und 25 Cent pro Los damit zurück in regionale, gemeinnützige Zwecke im Kreis.

Vorheriger ArtikelEin Bully im ‚Buntland‘
Nächster ArtikelÖPNV-Angebot für Wentorf wird ausgeweitet
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.