Brackmann: 170.000 Euro Bundesförderung für Unternehmen aus Mölln

581
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). „Der Tierfuttermittelhersteller Agrosom aus Mölln erhält 170.000 Euro vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft für seine Beteiligung am Projekt „Senkung der Methan- und Stickstoffemissionen in der Milcherzeugung durch innovatives Fütterungscontrolling und –management“. Das Projekt soll einen Beitrag zur Steigerung der Produktion und zur Senkung der Emissionen in der Milcherzeugung leisten. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird von verschiedenen Einrichtungen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft durchgeführt. Neben dem Tierfutterspezialisten Agrosom aus Mölln sind unter anderem die Universität Kiel sowie der Deutsche Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen an dem bundesweit einmaligen Projekt beteiligt“, berichtet der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann, nachdem ihn das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über die Förderung informiert hat.

„Dieses Projekt zeigt, dass die Landwirtschaft nicht stehen bleibt, sondern nach Innovationen strebt, in Bewegung ist und neue Ideen entwickelt, um nicht nur eine optimalere Milchproduktion zu erreichen, sondern auch einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Deshalb freue ich mich besonders über die Förderung und die damit verbundene Auszeichnung für unser Möllner Unternehmen, die eine treibende Kraft des Projektes ist“, sagt der Lauenburgische Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann.

„Im Rahmen des Projekts werden deutschlandweit 30 Pilotbetriebe über zwei Jahre hinweg durch eine besondere Fütterungsberatung betreut. Dabei werden die exakten Fütterungsdaten und Methanemissionen der Kuh erhoben, ausgewertet und mit den Daten über die Milchleistung und Milchqualität verknüpft. So soll ein optimales Fütterungsmanagement erprobt werden, welches man über eine Web-Plattform allen Landwirten zur Verfügung stellt“, erklärt Norbert Brackmann.

Vorheriger ArtikelBetrügerische Anrufe: Falscher Lottogewinn am Telefon
Nächster ArtikelNeuer Zeitplan für den Weiterbau der Bundesautobahn A 20
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.