‚Der falsche Feind?‘ – Irans Rolle in Nahost und der Westen

Vortrag von Dr. Udo Metzinger, Freitag, 19.10.2018, 19:00 Uhr Ratssaal des Rathauses

526
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Dr. Udo Metzinger ist seit vielen Jahren in der Politischen Bildungsarbeit tätig, u.a. im Netzwerk Politische Bildung in der Bundeswehr, an verschiedenen Akademien und für viele freie Träger der Politischen Bildung. Foto: hfr

Ratzeburg (pm). In der politischen Bildungsreihe der Ratzeburger Volkshochschule richtet sich der Blick am Freitag, 19. Oktober 2018, um 19 Uhr im Ratssaal des Rathauses auf den Iran. Die Aufkündigung des Atomabkommens durch die Trump-Administration hat die Lage im Nahen Osten verändert. Amerika kehrt unter Trump zur alten Eindämmungs- und Konfrontationspolitik gegenüber dem Iran zurück. Die Europäer verfolgen andere Ziele.

Dr Udo Metzinger analysiert in seinem Vortrag die komplizierte Rolle, die der Iran im Nahen und Mittleren Osten spielt, bespricht den saudi-arabisch-iranischen Macht- und Religionskonflikt, beschreibt die amerikanisch-europäische Position unter Obama und findet vielleicht Ansätze, Trumps Kehrtwende zu erklären und deren Folgen abzuschätzen.

Dr. Udo Metzinger ist seit vielen Jahren in der Politischen Bildungsarbeit tätig, u.a. im Netzwerk Politische Bildung in der Bundeswehr, an verschiedenen Akademien und für viele freie Träger der Politischen Bildung.

Der Vortrag wird in Kooperation mit dem Verein Miteinander leben e.V. durchgeführt und gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen“. Der Eintritt ist frei.

Vorheriger Artikel‚Sauerkrautkoma‘ im Kino in Mölln
Nächster ArtikelVermisstensuche nach Bootsunfall auf dem Ratzeburger See
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.