‚Einblicke in die Natur‘ in Klein Zecher

694
Wiesenweihe Weibchen im Anflug. Foto: Wolfgang Buchhorn
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Klein Zecher (pm). Am Sonnabend, 25. August, beginnt um 19 Uhr in der Alten Schule von Klein Zecher, Am Müllerweg 1, ein Lichtbildvortrag von Wolfgang Buchhorn. Darin möchte der Naturfotograf Wolfgang Buchhorn einen Einblick in die Natur der Lauenburgischen Seen vermitteln.

Seit das Schutzprogramm für die Wiesenweihe aufgenommen wurde, kehrt die Wiesenweihe im Herzogtum Lauenburg wieder zurück. Der Naturfotograf hat die Wiesenweihe von Ankunft aus ihrem Winterquartier bis flügge werden der Jungvögel beobachtet. Für viele Naturliebhaber sind Wiesenweihen die wohl elegantesten Greifvögel überhaupt. Nur 230 bis 445 Gramm bringen sie auf die Waage, spannen ihre Flügel aber dennoch über beachtliche 105 bis 130 Zentimeter. Kein anderer Greifvogel erreicht ähnliche Verhältnisse. Zum Vergleich: Ein etwa gleich schweres Sperberweibchen bringt es nur auf eine Spannweite nur von 74 Zentimetern.

Neben der Fotografie ist der Hobby Ornitologe Wolfgang Buchhorn von der heimischen Vogelwelt begeistert. Schon in seiner Kindheit hat er in der Schaalseeregion die Vogelwelt beobachtet.. Bei vielfältigen vogelkundlichen Führungen im Naturpark Lauenburgische Seen gibt er sein Wissen an Interessierte weiter. Die Region bietet den Naturliebhabern eine große Vielfalt an Besonderheiten. Diese Besonderheiten wird Wolfgang Buchhorn in seinem Vortrag vortragen. Unter anderem werden in seinem Vortrag auch einige Säugetiere, sowie viele andere Arten bearbeitet. Die Schätze dieser Region wie Seeadler, Kraniche werden in brillanten Fotos gezeigt. Mit der Fotografie und der Natur verbindet Wolfgang Buchhorn eine lange Leidenschaft, die viel Geduld benötigt. Die Voraussetzung für seine ausdruckstarken Fotos ist eine hervorragende Ortskenntnis. Wolfgang Buchhorns Bilder sind ein Mittel, die Natur um uns herum mit anderen Augen zu sehen und dadurch auch Werbung für den Vogel- und Naturschutz zu machen.

Der Eintritt beträgt zehn Euro.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelGuter Start in das erste Schuljahr
Nächster ArtikelRekordbeteiligung bei EU-Konsultation zur Sommerzeit
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.