Kleines Festival vor dem Mausoleum

4. Seedorfer Se(e)renadenkonzert in Seedorf am Schaalsee;

274
Seedorfer Se(e)renadenkonzert 2015. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Seedorf (pm). Das kleinste Festival der Welt: ein Konzert im Jahr an einem ausgesucht schönen Ort, das sind die „Seedorfer Se(e)renadenkonzerte“. Die Kirchengemeinde Seedorf / Mustin lädt in diesem Sommer zum vierten Mal zur Se(e)renade vor dem Mausoleum auf dem Seedorfer Friedhof. Das von Bäumen und Hecken malerisch vom Friedhof abgetrennte Gebäude lädt zum genussvollen Musizieren ebenso ein, wie zum Hören der die Seele umschmeichelnden Musik.

Unter dem Titel „In mir klingt ein Lied…“ musizieren am Freitag, 24. August, um 19 Uhr, nach dem Glockengeläut, der Hamburger Cellist Georg Huisgen und die Sopranistin Susanne Dieudonné. Bereichert wird das Programm durch die von Burkhard Wolter gelesenen Gedichte. Zusammen mit Susanne Dieudonné hat er ausgewählte Lyrik mit Liedern kombiniert, so dass das gelesene Wort und das Lied zu einer neuen, sich gegenseitig bereichernden Spannung finden.

Der Eintritt zu der, bei sommerlichem Wetter vom Publikum im Freien zu genießenden Veranstaltung ist frei. Die Ensemblemitglieder bitten um Spenden zur Deckung der Auslagen.

Georg Huisgen. Foto: hfr

Georg Huisgen war mit einer der ersten Cellisten, die dem Cello auch in der improvisierenden Rockmusik und im Jazz einen gebührenden Platz eingeräumt haben. Er ist Gründungsmitglied der freien Musikschule Zürich. Von seiner Zusammenarbeit mit den Tempoforschern Walter Nater und Uwe Kliemt und seiner eigenen Freude am experimentieren profitiert jeder, der mit ihm zusammen arbeitet. Seit 2000 unterreichtet Georg Huisgen Cello an der Freien Musikschule in Hamburg.

Burkhart Wolter. Foto: hfr

Burkhard Wolter führt das Bestattungsinstitut Wolter in Mölln seit 1990. Er ist ein Bestatter mit Verstand und Herz, was ihn als einfühlsamen Begleiter in schwierigen Trauerzeiten auszeichnet. Als Trauerredner ist er immer sehr nah bei den Menschen und lässt die Anwesenden durch seine Reden ohne Senitmentalität innige und tröstliche Momente erleben. Fürsorge und Verantwortung sind als gelebte Nächstenliebe spürbar, was auch in seinen Rezitationen zum Ausdruck kommt.

Susanne Dieudonné lebt und arbeitet als freiberufliche Konzertsängerin und Gesangspädagogin in Ratzeburg. Das Mausoleum auf dem Seedorfer Friedhof ist für sie zu einem besonderen Ort geworden und sie freut sich sehr darüber, auch in diesem Jahr das Publikum mit ausgewählten Liedern verwöhnen zu dürfen.Wer die Sängerin kennt, der weiß, dass auch dem Publikum die Möglichkeit zum Ausprobieren der eigenen stimmlichen Fähigkeiten geboten wird, denn natürlich werden auch in diesem Jahr wieder Lieder zum Mitsingen angeboten.

Susanne Dieudonné. Foto: hfr

Susanne Dieudonné: „Gönnen Sie sich eine musikalische Pause am ersten Freitagabend nach den Sommerferien und seien sie am Freitag, 24. August, um 19 Uhr herzlich eingeladen zum vierten Konzert der „Seedorfer Se(e)renadenkonzerte“ vor dem Mausoleum auf dem Friedhof der Kirchengemeinde Seedorf am Schaalsee.“

Wer ganz sicher einen Sitzplatz bekommen möchte, darf den eigenen Klappstuhl mit zum Konzert bringen und der Picknickwagen stört nicht, wenn es darum geht, die andachtsvolle Musik in ungezwungener Atmosphäre stilvoll zu genießen. Bei unerwartet schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Kirche statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.