‚ARTenschutz – die Kunst, Vielfalt und Schönheit zu schützen‘

Neue Vortragsreihe Natur&Kultur in der "Alten Schule"

0
169
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Klein Zecher (pm). Gleich der erste Referent, Volker Krieger, hat sich einem großen Thema unserer Zeit verschrieben: dem ARTenschutz. Er zeigt am Sonnabend, 26. Mai, eine Reihe von Grafiken und Texten, die unter anderem den neuen Kalender 2019 für das Biosphärenreservat Schaalsee füllen. Das ARTenschutz-Projekt versteht sich darüber hinaus als eigenständige Kunst-Initiative, die sich der einmaligen Pracht der Natur ebenso leidenschaftlich widmet wie dem Schutz ihrer zunehmend bedrohten Vielfalt.

Volker Krieger zeigt in dieser Reihe expressive Grafiken, deren Modelle – Tiere und Pflanzen – in Deutschland durchweg auf der Roten Liste bedrohter Arten stehen. Untermalt werden seine farbstarken Abstraktionen von engagierten Textstücken – gemeinsam ergeben beide Kunstformen ein passioniertes Plädoyer für den Erhalt der Artenvielfalt. „Wir arbeiten ohne erhobenen Zeigefinger, legen aber die Finger gerne auf die Natur-Wunden unserer Zeit“, so die Autorin Britta Koth. „Wir mögen es schön, bunt und laut, betonen aber durchaus, dass der Artenschwund eine der schlimmsten Katastrophen weltweit ist. Eigentlich unvorstellbar: Von rund zwei Millionen beschriebenen Arten verschwinden im Jahr mehrere tausend Tier- und Pflanzenarten.“

„Laut WWF gelten 25.821 von 91.523 beschriebenen Tier- und Pflanzenarten als bedroht “, so Volker Krieger, „und neben Nashorn und Panda betrifft das auch Feldhase, Biene und sogar den Regenwurm. Auf diese Biodiversitätskrise nur hinzuweisen, sehen wir nicht als unsere Aufgabe. Das ist oft genug getan worden – das ist wichtig und unverzichtbar – mit unseren Graphiken und Texten möchten wir vielmehr verhindern, dass dieses Sterben auf Zahlen reduziert wird. Wir wollen den Verlust an Schönheit und Eigenart wieder sinnlich erlebbar machen“, so der Maler, Fotograf und leidenschaftliche Naturliebhaber, der auf einer Insel im Schaalsee lebt.
„Damit Artenschutz wieder zu einem Einklang von Naturschutz, Land- und insbesondere Marktwirtschaft führt, dafür schwingen wir unsere Pinsel und Griffel,“ so die Künstler. Man darf erwarten, dass beiden noch viel zu diesem „weltbewegenden“ Thema einfallen wird.
Die Einnahmen aus dem ARTenschutz- Kalender fließen in die Artenschutz-Initiativen des Biosphärenreservat Förderverein Schaalsee.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr in der ‚Alten Schule“, in Klein Zecher, Müllerweg 1.


Größere Karte anzeigen