Grüne: Walfossilien in Lübeck und Lauenburg ausstellen

238
Mitglieder des Grabungsteams sowie Mitglieder der Grünen Fraktion. Foto: Friederike Grabitz
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Lübeck (pm). Bei einem Vor-Ort-Besuch der Tongrube in Groß Pampau haben sich Mitglieder der Grünen Bürgerschaftsfraktion aus Lübeck mit dem Grabungsteam um Gerhard Höpfner ausgetauscht. Dabei sprachen sie auch über Möglichkeiten der Präsentation der einmaligen Walfossilienaus der Ur-Nordsee und würdigten die Arbeit der ehrenamtlichen Paläontologen.

Dazu erklären Silke Mählenhoff, die Fraktionsvorsitzende, und Monika Schedel, die kulturpolitische Sprecher in der Grünen Fraktion, gemeinsam: „Die Arbeit des ehrenamtlichen Grabungsteams in Groß Pampau ist beeindruckend und die Funde sprechen für sich. Sie sind von herausragender wissenschaftlicher Bedeutung und verdienen eine angemessene Präsentation. Zusätzlich zum dafür geplanten eigenen Ausstellungsbereich im modernisierten Museum für Natur und Umwelt in Lübeck können wir uns daher sehr gut vorstellen, dass auch im Herzogtum Lauenburg ein Teil der Funde präsentiert wird. Denn die Funde sind so bedeutend, umfangreich und vielfältig, dass sie auch für mehr als einen Ausstellungsort geeignet sind. Von einem abgestimmten Konzept mehrerer Standorte könnte die ganze Region profitieren, indem Besucher auf eine Reise durch die Ur-Nordsee mitgenommen werden. Für den weiteren Prozess setzen wir auf einen konstruktiven Dialog aller Beteiligten.“

Vorheriger ArtikelEinwohnerversammlung in Duvensee
Nächster ArtikelTag des offenen Denkmals am 12. September 2021
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.