Spenden für den Zugang zu Bildung

217
Das Orbis Duo. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Groß Zecher (pm). Das Orbis Duo, ein Violine-Marimba-Ensemble mit überregionalem Bekanntheitsgrad aus Lübeck, hat im Juli mit zwei sehr gut besuchten Open-Air-Konzerten Spenden für ein Bildungsprojekt in Westafrika gesammelt. Bei den Auftritten im SchaalSeeGaarten von Gut Groß Zecher und einen Tag später beim GardenStageMoelln – mit insgesamt weit über 200 begeisterten Gästen – warben das Musikerpaar Page Woodworth (Violine) und Matthias Krohn (Marimba) um Unterstützung für ein in der Baptistengemeinde Schleswig initiiertes nachhaltiges Projekt in Sierra Leone.

Zum Projekt: Nachdem in einer weit entfernten Gegend in der Dorfgemeinschaft Massap, im Hinterland von Sierra-Leone, Brunnen gebohrt werden konnten, wuchs die Vision, den Menschen in diesen Dörfern neben einem Wasserzugang auch einen Zugang zur Bildung zu ermöglichen. Im Umkreis von vielen Kilometern gibt es keine Schule. Die Kinder müssen weite Wege in Kauf nehmen und können deshalb mehrheitlich keine Schule besuchen. Neben dem 2020 erfolgten Bau eines neuen Schulgebäudes müssen zunächst die dort arbeitenden Lehrkräfte drei Jahre lang privat finanziert werden, bevor die Schule vom Staat Sierra Leone anerkannt wird und damit die Bezahlung der Pädagogen gesichert ist.

Das Orbis Duo entschied sich dafür, 50 Prozent der Spenden-Einnahmen aus den Konzerten in Groß Zecher und Mölln an die ehrenamtlich geführte Initiative für Sierra Leone weiter zu geben. Mit großer Freude konnten nun insgesamt 1.260 Euro überwiesen werden. Einhundert Prozent dieser Spende wird vor Ort verwendet und bewirkt, dass die Bezahlung einer Lehrkraft über anderthalb Jahre gesichert ist.

Weitere Informationen zu dem Projekt Sierra Leone unter https://www.efg-schleswig.de/projekte/sierra-leone/126-ein-zeichen-der-hoffnung

Vorheriger ArtikelWenn der Kick durchs Klicken kommt
Nächster ArtikelDLRG Mölln zieht Bilanz
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.