E-Jugend-Fußballer des TSV Berkenthin absolvierten dreitägiges Trainingslager

361
(v.li.) Timo Kramer, Marco Burmester, Rolf Aßmann, Mirko Jakobi, Matthias Vogt, Matthias Freitag und Frank Hase. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Der TSV Berkenthin ist einer von zwei Vereinen im Kreisfußball, die drei E-Jugendmannschaften für den Punktspielbetrieb der neuen Saison melden konnten. Die Nachwuchskicker des TSV absolvierten nunmehr ein dreitägiges Trainingslager. Nahezu alle Spieler nahmen teil. Nur wenige waren urlaubsbedingt nicht dabei.

Insgesamt 35 Spieler standen den sechs Jugendtrainern zur Verfügung. Darunter auch B-Jugend-Trainer Timo Kramer, der seinen Trainerkollegen der E-Mannschaften mit Matthias Vogt, Mirko Jakobi, Matthias Freitag, Marco Burmester und Frank Hase zur Verfügung stand. Auch Stützpunkttrainer Bernd Todt machte sich vor Ort ein Bild von der Jugendarbeit des TSV und lobte das hohe Niveau der Trainingseinheiten und konnte sich gleichzeitig von der Freude und den Spaß der Kinder der Jahrgänge 2011, 2012 und 2013 überzeugen.

Im ersten Teil eines jeden Trainingstages erwartete die Jungs 90 Minuten zu festlegen Themen. Dazu gehörten „Das Angriffsspiel über Außen“, Ballannahme und Ballmitnahme“, „Eins gegen Eins“ sowie mit dem Rücken zum Tor. Im zweiten Teil standen ausschließlich Spielformen sowie Spiele im Sieben gegen Sieben sowie Vier gegen Vier und Fünf gegen Fünf auf dem Programm.

Vereinsvorsitzender Rolf Aßmann, gleichzeitig auch Staffelleiter für die E-Mannschaften auf Ebene des Kreisfußballverbandes, zeigte sich begeistert vom Engagement der Trainer und der Spieler. „Ich finde es toll, dass alle Kinder mitgenommen werden, jeder Spieler wird entsprechend seiner Leistungsfähigkeit gefördert und gleichzeitig wird das Wir-Gefühl im Verein gestärkt“, lobt Aßmann.

Vorheriger ArtikelWenn der Bundestagskandidat vor der Haustür steht
Nächster ArtikelWenn der Kick durchs Klicken kommt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.