‚Im Fluss der Zeit‘ – Offenes Atelier mit Ausstellung

490
Claudia Bormann in ihrem Ratzeburger Atelier bei der Sichtung neuer (links) und älterer Arbeiten-heller. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Anlässlich der „Sommerateliers SH“ öffnet die Ratzeburger Künstlerin Claudia Bormann am Sonnabend und Sonntag, 14. und 15. August 2021, jeweils zwischen 11 und 19 Uhr ihr Atelier im Forellenweg 3 für Besucher. Die Kulturpreisträgerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg freut sich, dass es für Künstler im Rahmen der Sommerateliers wieder Möglichkeiten gibt, Werke und Arbeitsprozesse im Original zu zeigen und somit auch wieder persönlich sichtbar zu sein.

Als aktuelle Kulturpreisträgerin hatte Claudia Bormann mit der Stiftung Herzogtum Lauenburg dieses Jahr ursprünglich eine umfassendere Einzelausstellung im Stadthauptmannshof in Mölln geplant, diese Werkschau musste aber auf nächstes Frühjahr verschoben werden. Für die Ausstellung im offenen Atelier mit dem Titel „Im Fluss der Zeit“ stellte die Malerin und Zeichnerin Bilder aus unterschiedlichen Arbeitsphasen mit der Thematik Flusslandschaften zusammen.

Claudia Bormann veranstaltet jährlich ein offenes Atelier mit kleiner Ausstellung, dabei geht es ihr vor allem darum, neben älteren Bildern einige neue Arbeiten zu zeigen um darüber mit den Besucher*Innen ins Gespräch zu kommen. Dieses Jahr stellt sie die aktuelle Reihe „Benares“ und „Varanasi“ erstmals vor, hierbei wurde in einer Art Mischtechnik Ölmalerei mit bedrucktem Baumwollnessel kombiniert.

Für weitere Informationen unter www.claudia-bormann.de sowie www.sommerateliers-SH.de.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelAuch im Sommermonat Juli nimmt Arbeitslosigkeit ab
Nächster ArtikelFeuerwehr Ziethen: Erhöhtes Einsatzaufkommen im Juli
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.