100 Jahre Morgenroth

1723
Irmgard Morgenroth feierte ihren 100. Geburtstag im Kreise ihrer Kinder, Enkel und Urenkel. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln/Ratzeburg (pm). „Wir bringen die Menschen auf das Wasser und an die frische Luft“ sagt Irmgard Morgenroth mit einem schmunzeln an ihrem hundertsten Geburtstag.
Und wie es der geistig top fitten Seniorin gebührt, wird dieses Fest, im Kreis der Familie, natürlich am Wasser gefeiert, in unmittelbarer Nähe des Fahrgastschiffes MS Till in Mölln.

So war es Irmgard Morgenroth, welche vor rund 70 Jahren mit ihrem Mann den Grundstein für die Bootsvermietung in Ratzeburg legte. Weitere Filialen in Mölln und Salem kamen in Verlauf der Zeit dazu, erzählt die Seniorin, welche bis vor zehn Jahren noch regelmäßig im Ratzeburger Betrieb mit angepackt hat. „Leider wollten die Gelenke dann nicht mehr so recht, so musste ich mich zunehmend zurückziehen“, weiß Irmgard Morgenroth heute zu berichten.

Auch der Enkel, Oliver Morgenroth, führt die Familientradition fort und bietet mit dem Fahrgastschiff MS Till in Mölln den idealen Ort um ein solches Jubiläum würdig zu feiern. Mit seinen beiden Kindern Jasper (8 Jahre) und Enya (6 Monate) befinden sich heute vier Generationen an Bord des fast genauso alten Amsterdamer Grachtenbootes (Baujahr 1953) welches ansonsten Touristen über die Möllner Seen schippert und für die Fortsetzung der Firmengeschichte der Morgenroths im Kreis Herzogtum Lauenburg ist hoffentlich gesorgt.

Die MS Till darf mittlerweile übrigens wieder mit Passagieren die Möllner Seen befahren. Wer nachweisliche geimpft, genesen oder aktuell negativ auf Corona getestet ist, darf an Bord kommen. Weitere Infos sowie die Abfahrtzeiten gibt es unter schiffundboot.de.

Vorheriger ArtikelEndlich Abi!
Nächster ArtikelJetzt auch Saisonbeginn im Freibad Steinhorst
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.