19. Neujahrsempfang des Kiwanis Club Ratzeburg

243
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Eigentlich war für Montag, den 11. Januar 2021der 19. Neujahrsempfang des Kiwanis Club Ratzeburg geplant. Gespräche mit dem Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein Daniel Günther für den Festvortrag waren wegen der Corona Lage abgebrochen worden. Dadurch wurde die Tradition des Kiwanis Neujahrsempfanges nach vielen sehr gut besuchten Veranstaltungen mit interessanten Gästen und noch interessanteren Vorträgen von Politikern und Wissenschaftlern unterbrochen, allerdings mit der Hoffnung, dass das Jahr 2021 einen Sieg über die Pandemie bringt.

Stattdessen fand der Empfang nicht im Rokokosaal des Kreismuseums statt, sondern in Form eines digitalen Treffens, das von Kiwanisfreund Michael Ehlers technisch ermöglicht wurde. Alle Teilnehmer bekamen einen Link per Email und meldeten sich pünktlich zum digitalen Meeting an.

Präsident Dr. Eckhard Zunker begrüßte alle 27 Teilnehmer mit einem Glas Rotwein und gemeinsam wurde das zurückliegende Jahr besprochen. Im vergangenen November hätte auch der „Heinrich Zille Preis“ verliehen worden sein. Der Preis ehrt Menschen, die sich in uneigennütziger Weise für andere Menschen eingesetzt haben. Auch diese Veranstaltung musste ausfallen und wird nun im Jahr 2021 stattfinden. Der Termin wird festgelegt, wenn die Coronazahlen es erlauben. Auch viele andere Veranstaltungen des kommenden Jahres bleiben auf der Strecke und können nicht stattfinden.

Der Erfolg dieses digitalen Treffens war so effektiv, dass sich die Freunde zu einem nächsten Treffen für Anfang Februar verabredet haben und sind froh, dass wenigstens auf diese Weise der Zusammenhalt der Clubfreunde erhalten bleibt. Die Hoffnung auf eine wieder normale Zeit stirbt zuletzt!

Vorheriger ArtikelGöldenitz: Bau des Gemeindezentrums geht gut voran!
Nächster ArtikelFlammen beschädigen Schule in Geesthacht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.