‚Persischstunden‘ im Filmclub

145
Basiert auf Wolfgang Kohlhaases Novelle „Erfindung einer Sprache" aus dem Jahre 2005. Foto: alamodefilm
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Im Filmclub Burgtheater Ratzeburg gibt es am Montag, 19. Oktober, das Holocaust-Drama „Persischstunden“ zu sehen. Beginn ist um 20 Uhr im Großen Haus des Burgtheaters.

Im von Deutschland besetzten Frankreich wird 1942 Gilles (Nahuel Pérez Biscayart) zusammen mit anderen Juden von der SS gefangen genommen und nach Deutschland in ein Konzentrationslager geschickt. Um dem Tod zu entgehen, behilft sich der Belgier mit einem Trick: Er behauptet, gar kein Jude zu sein, sondern Perser. Der Lagerkommandant Klaus Koch (Lars Eidinger), der im Lager wirklich Koch ist, bekommt das mit und denkt an seinen großen Traum: Nach Kriegsende will er im Iran ein eigenes Restaurant eröffnen, doch dafür muss er Persisch lernen. Gilles muss Koch nun Farsi beibringen – ohne selbst ein einziges Wort zu beherrschen.

Weitere Infos unter www.filmclub-ratzeburg.de.

Vorheriger ArtikelMaximale Steuerersparnis bei der Vereinigte Stadtwerke GmbH
Nächster ArtikelMecklenburg, ein kulturhistorisches Portrait
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.