Rege Beteiligung beim Möllner STADTRADELN

421
Siegerehrung vom Möllner STADTRADELN 2020. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Zum fünften Mal beteiligte sich die Stadt Mölln in diesem Jahr bei der bundesweiten Stadtradel-Aktion. In der Zeit vom 30. August bis 19. September 2020 erradelten sich die 169 Beteiligten in 23 Teams insgesamt 38.033 Kilometer und sparten damit 5.591 Kilogramm Kohlendioxid ein.

Die Siegerehrung fand corona-bedingt in kleinem Kreis im Foyer des Stadthauses statt. Geehrt wurden jeweils die drei Besten in drei verschiedenen Kategorien. Bestes Team wurden erneut die MSV Radwanderer, die mit 29 Personen allein zirka 8.500 Kilometer erradelten. Platz zwei ging an „Dynamo Dönhoff“ mit 44 beteiligten Personen und Platz drei an die elf Radler der Firma Heidenreich & Harbeck.

Bester Einzelradler war in diesem Jahr Axel Eltz von der Möllner Gemeinschaftsschule, der 1.256 Kilometer radelte. Zweiter wurde Herr Tobias Buth (Möllner Stadtverwaltung) mit 1.041 Kilometer und Dritter Michael Jaekel vom Team „Gold“ mit 960 Kilometer.

In der Kategorie „Bestes Team mit den meisten km pro Teilnehmer/in“ lautete die Platzierung wie folgt:

1. Platz: Team „Gold“
2. Platz: Team Heidenreich Harbeck
3. Platz: Team Gemeinschaftsschule Mölln.

Bürgermeister Jan Wiegels bedankte sich bei allen Beteiligten sehr herzlich und erinnerte daran, dass die Förderung des Fahrradverkehrs in der Stadt ein wichtiger Baustein für die Bewältigung des „Klimanotstandes“ sei, den die Stadtvertretung im Jahr 2019 ausgerufen habe. Im Rahmen der Stadtradel-Aktion hätten die Stadt eine Vielzahl von Mängel- und Verbesserungsvorschlägen bezüglich des Radverkehrs erreicht, die nun geprüft würden. Fast alle der eingegangen Meldungen seien nach seiner Einschätzung berechtigt, ließen sich aber in den meisten Fällen nicht ohne weiteres abstellen, insbesondere wenn es die Verkehrsführung beträfe. Letztlich gehe es um die Frage, ob der politische Wille bestehe, den Fahrradverkehr in der Stadt gegebenenfalls auch zu Lasten des Pkw-Verkehrs zu fördern.

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 27. September
Nächster ArtikelErstes Rennen auf dem Heidering trotz Corona
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.