Der politische Film … ganz ‚GROSS‘

307
(v.li.) Annika Tonn Theaterleiterin Burgtheater, Mark Sauer Partnerschaft für Demokratie Stadt Ratzeburg - Amt Lauenburgische Seen, Martin Turowski Vorsitzender Filmclub Burgtheater, Karl Schneider Koordinierungs- und Fachstelle Partnerschaft für Demokratie, sowie Gesine Biller Vorsitzende Partnerschaft für Demokratie. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). „Der politische Film … ganz ‚GROSS'“ – unter diesem Motto steht eine Reihe von Filmen, welche in den kommenden Wochen bis Ende des Jahres im Burgtheater Ratzeburg jeden Mittwoch um 18.30 Uhr zu sehen sein wird. Das Besondere: Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen nur fünf Euro, ermöglicht wurde dies durch eine Kooperation.

Und wieder gibt es etwas Neues im Kino Burgtheater Ratzeburg. Dieses Mal haben sich die Verantwortlichen in Zusammenarbeit mit der ‚Partnerschaft für Demokratie Stadt Ratzeburg – Amt Lauenburgische Seen‘ dem Thema Politik im Film gewidmet und präsentieren nun die vorläufigen Früchte ihrer Arbeit. Unter den Kategorien ‚ALL LIVES MATTER‘, ‚USA VOR DEN WAHLEN‘, ‚FRAUEN IN DER POLITIK‘ und ‚WAS WÄRE, WENN..?‘ werden von nun an bis in den Dezember hinein jeden Mittwoch politische Filme über die große Leinwand im Burgtheaters flimmern. „Das Projekt „Der politische Film … ganz GROSS“ möchte anregen, sich im besonderen Ambiente des Kinos cineastisch und dokumentarisch mit politischen Themen auseinanderzusetzen, ins Gespräch zu kommen und soll so zur Meinungsbildung zu aktuellen wie zeitlosen politischen Thematiken und Fragestellungen beitragen“, sagt Martin Turowski. Dem politisch interessierten Cineasten ist es vor allem wichtig, zum Nachdenken über das Gesehene anzuregen. „Nirgends geht das so gut wie im Kino, man ist auf den Film fokussiert, Ablenkungen gibt es nicht. So wird der Film ganz anders erlebbar gemacht!“

Und das so Erlebte kann und soll im Nachgang des Programmes noch besprochen und diskutiert werden. Nach den jeweiligen Filmen sind moderierte Diskussionsrunden geplant, in denen die Zuschauer ihre eigene Meinung reflektieren können. „Ich bin schon sehr gespannt, welche tollen Dialoge dort entstehen werden“, so Turowski weiter, „Wir haben ein Programm gestaltet, welches an einigen Stellen auch polarisieren wird, zum Beispiel wenn wir die Doku ‚Kleine Germanen‘ zeigen, ein Film, der sich um Kinder dreht, die mit NS-Ideologien indoktriniert wurden und so aufgewachsen sind. Neben solchen Dokus gibt es aber auch Spielfilme wie beispielsweise ‚Die Verlegerin‘ oder ‚Vice – Der zweite Mann‘.“

„Ich bin sicher, dass wir ein stimmiges Programm auf die Beine gestellt haben“, so Theaterleiterin Annika Tonn, „Es sind einige Filme dabei, die man einfach gesehen haben sollte. Durch Zufall auch einer meiner Lieblingsfilme!“, schmunzelt sie. Doch nicht nur die Filmauswahl ist besonders, auch der Preis ist es. Um Jugendlichen einen Anreiz zu bieten, erhalten sie bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres freien Eintritt und für Erwachsene gilt ein vergünstigter Eintritt von fünf Euro. Möglich wurde dies durch die Kooperation mit der ‚Partnerschaft für Demokratie Stadt Ratzeburg – Amt Lauenburgische Seen‘. Gesine Biller, Vorsitzende des Begleitausschusses der Partnerschaft freut sich: „Dieses Projekt hat mit größter Punktzahl die Zustimmung im Ausschuss gefunden. Es ist ein niedrigschwelliges Angebot besonders für junge Menschen.“ Bis Ende des Jahres wird es dieses Angebot an jedem Mittwoch um 18.30 Uhr im Kino Burgtheater Ratzeburg geben. Das Projekt wird außerdem gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die anschließenden Diskussionsrunden sind kostenfrei.

Vorheriger Artikel‚Auf der Couch in Tunis‘ im Filmclub
Nächster ArtikelHygienekonzept hat sich ausgezahlt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.