A. W. Niemeyer Cup auf dem Ratzeburger See

564
Segler auf dem Ratzeburger See beim A.W.Niemeyer Cup. Foto: Karl-Heinz Disselhoff
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Am 22. und 23. August konnten sich die Segler auf dem Ratzeburger See wieder beweisen. Der AWN-Cup wurde ausgesegelt. Veranstalter war der Ratzeburger Segler-Verein (RSV).

Bei dieser offenen Regatta können alle Bootsklassen mitmachen. Damit aber eine gerechte Bewertung der seglerischen Leistung gewährleistet ist, werden den jeweiligen Klassen genormte Yardstick-Werte zugeordnet. Das macht die Sache spannend und gibt auch Jugendlichen in kleineren Booten die Möglichkeit, ihre ersten Regatta-Erfahrungen zu sammeln. Mehr als 30 Boote waren gemeldet, 26 gingen in die Wertung ein. Dazu gab es wieder Mannschaftswertungen. Der RSV konnte drei Mannschaften bilden, der Buchholzer Segler-Verein und der Lübecker Segler-Verein je eine.

Zur Begleitung und Sicherung stellte der Ratzeburger Segler-Verein vier Motorboote mit Besatzungen. Ein Schiedsrichterboot und die DLRG waren ebenfalls vor Ort. Als Startschiff kam wieder das Traditionsschiff des Vereins, der „Albatros“ zum Einsatz.

Bei drei bis sechs Windstärken aus Südwest waren die fünf Wettfahrten für alle Teilnehmer eine äußerst anspruchsvolle Regatta bei herrlich sommerlichen Temperaturen. Souveräne Gesamtsieger wurden Michael Lorz und Ralph Schnee vom RSV auf einer 470iger Jolle. Die Mannschaftswertung konnten die Lübecker Segler für sich entscheiden.

Die Durchführung dieser Regatta wurde gesponsert durch den Namensgeber, die Firma A.W.Niemeyer in Lübeck, die Preise aus dem Segler-Bedarf und Glaspokale stellte. Wettfahrtleiter, Georg Florack, war zufrieden: „Insgesamt ein sehr gutes und erfolgreiches Event für den RSV“, war sein Resümee.

Vorheriger ArtikelKlärschlamm – Fluch oder Segen?
Nächster ArtikelNeuer Vorstand beim Ortsjugendring Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.