EU-Kommission erreicht ersten Vorvertrag über möglichen COVID-19-Impfstoff mit AstraZeneca

416
Bild von Ulrike Leone auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Brüssel (pm). Die Europäische Kommission hat heute (Freitag) mit dem Pharmaunternehmen AstraZeneca eine erste Vereinbarung über den Kauf eines potenziellen Impfstoffs gegen COVID-19 getroffen. Wenn sich der Impfstoff als sicher und wirksam gegen COVID-19 erwiesen hat, hat die Kommission nun die Basis für einen vertraglichen Rahmen für den Kauf von 300 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs im Namen der Mitgliedsstaaten mit der Option, weitere 100 Millionen Dosen zu erwerben. Dazu gehört auch die Möglichkeit, den Impfstoff an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu spenden und an andere europäische Länder weiterzuleiten. Die EU-Kommission ist auch in Gesprächen mit anderen Herstellern, um ähnliche Vereinbarungen zu treffen.

Der heutige Schritt folgt auf die bereits positiv abgeschlossenen Sondierungsgespräche mit Sanofi-GSK und Johnson & Johnson. „Wir werden weiterhin unermüdlich daran arbeiten, mehr Kandidaten in ein breites EU-Impfstoffportfolio aufzunehmen. Ein sicherer und wirksamer Impfstoff bleibt die sicherste Ausstiegsstrategie, um unsere Bürger und den Rest der Welt vor dem Coronavirus zu schützen“, erklärte Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Der Impfstoffkandidat von AstraZeneca befindet sich bereits in groß angelegten klinischen Studien der Phase II und III, nachdem in Phase I und II vielversprechende Ergebnisse in Bezug auf Sicherheit und Immunogenität erzielt wurden. Die Entscheidung, den von AstraZeneca vorgeschlagenen Impfstoff zu unterstützen, basiert auf einem soliden wissenschaftlichen Ansatz und der verwendeten Technologie, der Liefergeschwindigkeit, den Kosten, der Risikoteilung, der Haftung und der Produktionskapazität mit der die gesamte EU beliefert werden kann.

Zusammen mit den Mitgliedstaaten und der Europäischen Arzneimittel-Agentur wird die Kommission die bestehenden Flexibilitäten im EU-Rechtsrahmen nutzen, um erfolgreiche Impfstoffe gegen COVID-19 schneller zuzulassen und verfügbar zu machen.

Vorabkaufverträge sollen mit dem Emergency Support Instrument finanziert werden. Damit hat die Kommission die Möglichkeit, mehrere Impfstoffe mit unterschiedlichen Profilen von unterschiedlichen Unternehmen zu erwerben.